+
Das Filmfest München ist eines der größten Sommerfestivals in Deutschland. (Archivbild)

München macht Augen!

Filmfest München: So sieht das Programm 2018 aus

  • schließen

Diana Iljine, Chefin des Filmfest München, hat das Programm für 2018 vorgestellt. Das verspricht 158 Filme aus 43 Ländern, viel rabenschwarzen Humor und ein weitere Highlights.

München - Filmfeste gibt’s inzwischen an jeder Autobahn-Ausfahrt, hat einmal ein gehässiger Cineast gesagt. Da ist was dran: In Deutschland laden jährlich 400 Festivals Kinobesucher zum gemeinsamen Leinwand-Vergnügen. Warum das Filmfest München heraussticht? „Weil wir eines der größten Sommerfestivals in Deutschland sind – Sommer, Sonne, München, da kann man schwer widerstehen“, sagt Festivalleiterin Diana Iljine (53). Und bei dem Programm, das sie mit ihrem Team für die Zeit vom 28. Juni bis 7. Juli wieder auf die Beine gestellt hat, erst recht nicht. 

158 Filme aus 43 Ländern

158 Filme aus 43 Ländern werden aus unterschiedlichen Perspektiven zeigen, was die Gesellschaft bewegt. Auffällig: Das Weltkino wird immer witziger, immer schräger. Je düsterer die Realität, desto mehr rabenschwarzer Humor. Das zeigen gerade die jungen internationalen Regisseure. Die stellen fröhlich Geschlechterrollen auf den Kopf, erfinden gar ganz neue Zusammenlebensformen. Und finden zurück zu den Wurzeln, raus aus den Städten, weg vom urbanen Chaos. Zurück zur Natur! „Sie trauen sich die absurdesten Genre-Mischungen“, erzählt Iljine. 

Klar, dass die Leiterin auch ihre Tochter wieder für den ein oder anderen Film begeistern möchte. „Doch mit ihren 17 Jahren kommt von ihr immer als Erstes die Frage: Gibt’s da auch ’ne Party?“ Aber hallo gibt’s die! Und das wie gewohnt an jedem Abend überall in der Stadt. „Wir machen Festivals, weil sie – vielleicht mehr denn je – gebraucht werden. Als Ort der Begegnung und Plattform für Diskurse.“ 

Hier können Fans ungezwungen die Schauspieler kennenlernen, die sie eben noch auf der Leinwand sahen. Darunter heuer auch so große Namen wie Emma Thompson und Terry Gilliam. Die britische Schauspielerin und der amerikanisch-britische Regisseur und Mitbegründer von Monty Python werden beide mit einem CineMerit Award ausgezeichnet. 

Weiterer Höhepunkt: Im Rahmen des Faust-Festivals wird am 27. Juni um 20 Uhr Murnaus Stummfilmklassiker Faust – eine deutsche Volkssage im Gasteig gezeigt. Die Filmmusik von Bernd Schultheis werden die Münchner Symphoniker live spielen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elias (7) schreibt Bewerbung an die Feuerwehr - prompt bekommt er eine Antwort
Dass Kinder sich für die Feuerwehr begeistern, ist klar. Dass sie sich aber direkt bei den Einsatzkräften bewerben, ist neu. Genau das tat jetzt Elias (7).
Elias (7) schreibt Bewerbung an die Feuerwehr - prompt bekommt er eine Antwort
Neun Wohnungen und zwei Läden - Münchner Paar baut mit einer simplen Idee Immobilien-Imperium auf
Ein Münchner Paar hat sich ein kleines Immobilien-Imperium aufgebaut. Es verrät einige Tricks, mit dem dies jedem gelingen kann.
Neun Wohnungen und zwei Läden - Münchner Paar baut mit einer simplen Idee Immobilien-Imperium auf
SPD-Stadtrat Röver: Kaum Chancen auf eine zweite Amtszeit 
Nachdem bereits bei der CSU einige amtierende Stadträte nicht mehr nominiert wurden, hat nun auch ein SPD-Stadtrat nur noch schlechte Chancen, 2020 wieder ins Parlament …
SPD-Stadtrat Röver: Kaum Chancen auf eine zweite Amtszeit 
S-Bahn München: Fahrgast zieht Notbremse - Verspätungen auf der Stammstrecke
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es auch Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie hier im News-Ticker.
S-Bahn München: Fahrgast zieht Notbremse - Verspätungen auf der Stammstrecke

Kommentare