+
Ärger über Sex-Hänger: Winfried Kaum und Sigrid Bender nahmen sich Ende 2015 des Problems an.

Leichtbekleidete sollte Autofahrer anlocken

Parkverbot für Erotik-Anhänger

  • schließen

München - Ein privater FKK-Club wird für das Abstellen von Anhängern mit großen Werbeplakaten in München wegen unerlaubter Straßennutzung zur Kasse gebeten.

Das Motiv auf den Plakaten: Eine leicht bekleidete Frau, die mit gespreizten Beinen posiert und mit der Hand ihren Schambereich bedeckt. Damit habe der Betreiber die vorbeifahrenden Autofahrer entlang der beiden Ausfallstraßen auf seinen Privatclub in Augsburg aufmerksam machen wollen, entschied das Amtsgericht München in einem am Montag veröffentlichten Urteil. Der Geschäftsführer muss demnach wegen unerlaubten Gebrauchs einer Straße zur Sondernutzung eine Geldbuße von 150 Euro zahlen. Das Urteil (Az: 1123 OWi 239 Js 100247/16) wurde bereits am 15. Februar gefällt und ist noch nicht rechtskräftig.

Die Anhänger standen laut Gericht in München in der Menzinger Straße und in der Triebstraße, in der es auch einen Erotikclub gibt. Die Gefährte seien vollständig mit Plakaten beklebt gewesen, darauf deutlich zu erkennen der Name, die Anschrift und die Öffnungszeiten des Augsburger Clubs. Der Richter wertete dies als nicht genehmigte Werbung und als unerlaubten Gebrauch einer Straße zur Sondernutzung. Der Geschäftsführer des Clubs wies dies zurück: Der Anhänger gehöre einer Projektfirma, die damit regelmäßig Bauschutt, Müll und Laub zur Entsorgung bringe. Für die Plakate bezahle er extra. Das Gericht glaubte ihm jedoch nicht und befand: Der Laderaum des Anhängers sei für die Entsorgung von Abfällen und Bauschutt „denkbar ungeeignet“.

Ende vergangenen Jahres hatten sich im Münchner Westen wiederholt Bürger über den FKK-Anhänger beklagt, unter anderem Sigrid Bender von der Münchner Schulstiftung Ernst von Borries. Ein Anhänger war tagelang nahe ihrer Schule gestanden. Der Bezirksausschuss Pasing-Obermenzing hatte laut Mitglied Winfried Kaum (CSU) die Angelegenheit gar zu einem Fall für die Gleichstellungsbeauftragte gemacht.

sri, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Die Grünen legen bei der Diskussion um die Umplanung der zweiten Stammstrecke nach. Wegen neuer Genehmigungsverfahren verschiebe sich der Termin der Inbetriebnahme um …
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.