+
Ein BIld aus dem Jahr 2014: Freestyler dany Torres bei der „Night of the Jumps“ in München.

„Night of the Jumps“

Fliegende Motorräder in der Olympiahalle

Am Samstag, 22. April, kommen Motorcross-Fans voll auf ihre Kosten. Sie dürfen sich auf Action und spektakuläre Stunts internationaler Fahrer freuen.

München - Die besten und bekanntesten internationalen Motocross-Akrobaten versammeln sich erneut in München und messen sich. Doch bevor die Motorräder samt Fahrer durch die Luft bis unters Hallendach fliegen, wird die Vorstellung mit Pyrotechnik und Lichtshows eröffnet. Nach der Show ist eine „Pit Party“ angekündigt. Ein zusätzlicher, besonderer Nervenkitzel: Der Veranstalter hat auch einen Highest-Air-Contest angekündigt. 

Fans der Fahrer haben zudem die Chance, nach der Show nach Autogrammen ihrer Lieblingsfahrer zu jagen. Einlass ist ab 17 Uhr. Tickets gibt es ab 27,40 Euro, bestellbar unter Telefon 030/ 63 31 47 40. Kinder bis 14 Jahre erhalten ermäßigte Tickets. Mehr Infos online: www.nightofthejumps.com.

inc

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vom Arnulfsteg bis zur Feuerwache: Grünes Licht für diese Bauprojekte
Neuer Tunnel, neuer Steg, neue Feuerwache: Der Münchner Stadtrat hat am Mittwoch gleich mehrere Projekte auf einmal durchgewunken. Eine weitere bedeutsame Entscheidung …
Vom Arnulfsteg bis zur Feuerwache: Grünes Licht für diese Bauprojekte
Viele Störungen und ein Polizeieinsatz am Mittwoch: Schwarzer Tag für die S-Bahn
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Auch am Mittwoch ging zeitweise mal wieder gar nichts.
Viele Störungen und ein Polizeieinsatz am Mittwoch: Schwarzer Tag für die S-Bahn
Bayerischer Filmpreis 2017: Regisseur Werner Herzog erhält Ehrenpreis
Regisseur und Produzent Werner Herzog (75) erhält den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten beim Bayerischen Filmpreis 2017.
Bayerischer Filmpreis 2017: Regisseur Werner Herzog erhält Ehrenpreis
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Zu schnelles Fahren wird mit einem traurigen Gesicht (Sadly) bestraft, wer sich ans Tempolimit hält wird mit einem Lächeln (Smily) belohnt. Nun will München diese Art …
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   

Kommentare