Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Erste Einrichtung in Bayern

München eröffnet Unterkunft nur für geflüchtete Frauen

München - In München entsteht zum Jahresbeginn die erste Frauen-Flüchtlingseinrichtung Bayerns.

Wie der Verein Condrobs mitteilt, sollen in der Gemeinschaftsunterkunft nur allein geflüchtete Frauen mit und ohne Kinder untergebracht und rund um die Uhr betreut werden. Die große Zahl an Flüchtlingen mache eine reine Frauenunterkunft notwendiger denn je, sagte Eva Egartner von Condrobs. Sie soll gemeinsam von den Trägern Condrobs, Frauenhilfe und Pro Familia betrieben werden.

Monatlich kämen in München 80 bis 90 alleinreisende Frauen mit und ohne Kinder an, heißt es. Gewöhnlich flüchteten sie mit ihren Partnern oder anderen männlichen Beschützern, würden unterwegs jedoch häufig von diesen getrennt. Viele Frauen hätten in ihrer Heimat und auf der Flucht traumatische Erfahrungen mit Gewalt gemacht. Ihr Wunsch sei, ein Leben in Freiheit zu führen und ihre Kinder in gewaltfreier Umgebung zu erziehen.

Die Bedingungen in regulären Gemeinschaftsunterkünften seien jedoch meist „nicht auf diese speziellen Schutzbedürfnisse ausgerichtet“, so Egartner. Frauenverbände wiesen auch in München darauf hin, dass alleinstehende Frauen dort belästigt würden, etwa wenn sie die Toiletten aufsuchten, dass ihnen Männer zu nahe kämen und es kaum Privat- und Intimsphäre gebe. Separate Häuser in normalen Einrichtungen seien keine Alternative, so Egartner. Dort sei „nicht sicher“, dass sie ausreichend Schutz erführen. Welche der neuen geplanten Unterkünfte in München als reine Fraueneinrichtung betrieben werden soll, ist noch nicht bekannt. 

chu

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsprozess: Messer-Attacke am Hauptbahnhof 
Diese beiden Buben haben es faustdick hinter den Ohren! Und ihre Fäuste bekommen auch diejenigen zu spüren, die mit ihnen streiten. So geschehen am 13. März 2017.
Gerichtsprozess: Messer-Attacke am Hauptbahnhof 
Na, servus: In München redet fast keiner mehr Bairisch!
Der Dialekt ist vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge sprechen nur noch weniger als ein Prozent der Münchner Schüler Mundart – Tendenz sinkend! 
Na, servus: In München redet fast keiner mehr Bairisch!
Mann rammt Kollegen Küchenmesser in Kopf - Opfer überlebt nur knapp
Seine Krankheit war Schuld, dass es zu diesem Vorfall kam: Gestern musste Atsou A. (32) trotzdem vor Gericht.
Mann rammt Kollegen Küchenmesser in Kopf - Opfer überlebt nur knapp
Störung am Bahnübergang - Linie S7 betroffen
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Störung am Bahnübergang - Linie S7 betroffen

Kommentare