Großbrand im Europa-Park Rust: Fahrgeschäfte brennen 

Großbrand im Europa-Park Rust: Fahrgeschäfte brennen 

Ein anderer versteckte sich im Wald

Flüchtlinge reisen illegal auf Güterzug ein - ein Mann ist bereits bekannt

Die Bundespolizei hat am Sonntag in München mehrere Migranten aufgegriffen, die unerlaubt auf einem Güterzug aus Österreich eingereist waren. Darunter war ein alter Bekannter. 

München - Ein DB-Mitarbeiter hatte im Rangierbahnhof Ost drei Menschen im Gleisbereich bemerkt. Der Streckenabschnitt wurde daraufhin gesperrt, eine Streife der Bundespolizei griff gegen 3.20 Uhr am Sonntag drei Marokkaner im Alter von 16, 17 und 24 Jahren auf. Ermittlungen ergaben, dass die drei in der Nacht auf dem Güterzug 43214, aus Verona kommend, unerlaubt ins Bundesgebiet eingereist waren. Das berichtet die Bundespolizei in einer aktuellen Pressemitteilung.

Bei dem 24-Jährigen stellte sich heraus, dass er bereits vor einem Jahr, am 29.11.2016, von Beamten der Bundespolizei in Rosenheim aufgegriffen worden war - und gezwungenermaßen die Rückreise antreten musste. 

Doch bei dem einen Fall blieb es nicht am Sonntag. Einige Stunden später, gegen 7.45 Uhr, meldeten Anwohner am Rangierbahnhof Laim eine ähnliche Entdeckung. Vor Ort traf eine Streife der Bundespolizei zwei Männer aus Guinea an. Die beiden, 17 und 20 Jahre alt, gaben an, kurz zuvor auf dem Güterzug 43156, aus Verona kommend, nach München gekommen zu sein. Kurz vor 17 Uhr meldete die Deutsche Bahn eine Person am Rangierbahnhof München Ost. Hier stellte sich heraus, dass es sich um einen 23-Jährigen aus Gambia handelte. Er gab an, er sei schon vor zwei Tagen mit einem Güterzug eingereist und hätte sich bislang in einem nahen Waldstück aufgehalten.

Alle sechs äußerten ein Schutzersuchen und wurden der Landespolizei übergeben. Keine der Personen wies äußerlich erkennbare körperliche Versehrtheiten auf, heißt es in der Mitteilung. 

Bundespolizei hat 2017 bereits 384 illegal Eingereiste an Bahnanlagen aufgegriffen

In allen drei Fällen sperrte die Bundespolizei Gleisbereiche - in zwei Fällen setzte sie zusätzlich je ein Hubschrauber der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim ein.

In diesem Jahr wurden durch die Beamten der Bundespolizeiinspektion München bisher 384 Migranten im Bereich von Münchner Bahnanlagen aufgegriffen. Im Laufe der Jahres erhöhten sich die Zahlen über die einzelnen Quartale (Jan.-März: 61, April-Juni: 99 und Juli-Sept.: 155) stetig auf nunmehr 69 im Oktober.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauben-Wahnsinn: Münchnerin will verletztem Tier helfen, da wird sie attackiert
Man liebt oder man hasst sie - das Thema Tauben polarisiert die Stadt. Als eine Tierschützerin sich um eine verletzte Taube kümmern wollte, wurde sie von einem Mann …
Tauben-Wahnsinn: Münchnerin will verletztem Tier helfen, da wird sie attackiert
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion