+
Seit gut drei Wochen campieren die Flüchtlinge am Sendlinger Tor.

Ergebnis eines weiteren Kooperationsgesprächs

Flüchtlings-Demo bis nächsten Samstag – dann Protestmarsch

  • Sven Rieber
    vonSven Rieber
    schließen

München - Die Flüchtlinge, die seit gut drei Wochen am Sendlinger-Tor-Platz campieren, wollen ab dem kommenden Samstag, 8. Oktober, in einem mehrtägigen Protestmarsch nach Nürnberg ziehen.

Das Kreisverwaltungsreferat hat am Freitag bekanntgegeben, dass die Genehmigung der Dauerversammlung bis dahin verlängert worden ist.

Dies sei das Ergebnis eines weiteren Kooperationsgesprächs des Veranstalters „Refugee Struggle for Freedom“ mit dem KVR. „Das Versammlungsrecht steht unter besonderem Schutz des Grundgesetzes. Anders als bei ähnlichen Ereignissen in der Vergangenheit kooperieren der Veranstalter und die Teilnehmer gut mit den Behörden“, sagt Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle. „Weil auch die Öffentlichkeit von den Menschen, die dort für ihre Interessen eintreten, nicht übermäßig beeinträchtigt wird, haben wir derzeit weder Anlass noch Handhabe, die Dauerversammlung aufzulösen.“ Böhle bestätigt auch, dass der Veranstalter für den 8. Oktober den Protestmarsch nach Nürnberg angekündigt hat. „Es ist davon auszugehen, dass mit diesem Datum die Teilnehmerzahl der Dauerversammlung am Sendlinger Tor so stark schwinden wird, dass dann eine Neubewertung der Lage erforderlich ist“, sagt Böhle.

Am 7. September hatten sich abends rund 70 Personen nach einem Demonstrationszug durch die Innenstadt am Sendlinger-Tor-Platz spontan zu einer Dauerversammlung niedergelassen. Sie wurde bereits mehrfach verlängert.

Sven Rieber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine weitere Corona-Lockerung: Söder bleibt in einem Punkt hart - das müssen die Münchner jetzt wissen
Eine einschneidende Corona-Maßnahme soll weiterhin gelten. In unserem News-Ticker halten wir Sie über die Entwicklung in München auf dem Laufenden.
Keine weitere Corona-Lockerung: Söder bleibt in einem Punkt hart - das müssen die Münchner jetzt wissen
„Krawall-Tourismus“ als trauriges Corona-Phänomen? „Gruppe“ aus dem Münchner Umland hält Polizei in Atem
Schlägereien in der Innenstadt wie jene vom Wochenende bereiten der Polizei in München zunehmend Sorgen. Lärm, Müll und eine mit Alkohol aufgeladene Stimmung erzeugen …
„Krawall-Tourismus“ als trauriges Corona-Phänomen? „Gruppe“ aus dem Münchner Umland hält Polizei in Atem
Wohnanlagen trotz „Optimierung“ verkommen? Mieter gehen auf die Barrikaden - und schildern traurige Details
Der neue Hausmeisterservice der städtischen Vermietergesellschaft Gewofag zieht den Zorn vieler Bewohner auf sich. Mieter klagen: erheblich teurer und deutlich …
Wohnanlagen trotz „Optimierung“ verkommen? Mieter gehen auf die Barrikaden - und schildern traurige Details
„Angetrunken und nicht nachgedacht“: Bachelor-Kandidatin über lebensgefährlichen Adrenalinkick in München
Immer öfter werden Münchner Straßen zu illegalen Rennstrecken. Für die Raser mag es ein Adrenalinkick sein, doch der irre Spaß endet schlimmstenfalls tödlich. Anwohner …
„Angetrunken und nicht nachgedacht“: Bachelor-Kandidatin über lebensgefährlichen Adrenalinkick in München

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion