+
Am Flughafen München herrscht großer Betrieb - bald schon auf einer dritten Startbahn?

Neue Destinationen, mehr Airlines

Rekordzahlen am Flughafen: Nimmt München Kurs auf die dritte Startbahn?

  • schließen

Erneut hat der Flughafen München mit beeindruckenden Zahlen für Aufsehen gesorgt. Die Frage nach einer dritten Startbahn wird fast schon automatisch akut.

München - München hebt ab! Der Flughafen verzeichnet erneut Rekordzahlen. 2,3 Millionen Passagiere mehr, insgesamt 44,6 Millionen Fluggäste. Das entspricht einem Plus von 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch bei den Starts und Landungen verzeichnet der Flughafen einen kräftigen Anstieg von mehr als 10.000 auf knapp 405.000 Flugbewegungen. Das sind 2,6 Prozent mehr als im Jahr 2016. Laut Mitteilung der GmbH wäre der Anstieg vermutlich noch größer ausgefallen, wenn Air Berlin das Flugangebot im Sommer nicht reduziert und anschließend Insolvenz angemeldet hätte.

Ein weiteres Rekordergebnis verzeichnet der Flughafen auch bei der Luftfracht. 2017 wurden insgesamt rund 379.000 Tonnen umgeschlagen – sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Den höchsten Zuwachs gab es erneut im internationalen Verkehr: Rund 7,3 Millionen Fluggäste entsprechen einem Plus von sieben Prozent. MdL Benno Zierer (FW) erklärt aber, dass der Anstieg in Relation gesetzt werden müsse, vor allem bei dem Plus an 10.000 Flugbewegungen. 2016 habe es schließlich eine Reihe streikbedingter Ausfälle gegeben. „Nach unserer Aufstellung über 2500.“

Steuert München aufgrund der stetig steigenden Zahlen auf eine dritte Startbahn zu? Beim Thema Maximalkapazität hatte es bereits heftige Auseinandersetzungen gegeben. OB Reiter (SPD) will mit den Gesellschaftern sprechen. Was die übrigen Parteien im Rathaus sagen, lesen Sie hier.

„Wichtig für die Wirtschaft“

Josef Schmid, Münchens zweiter Bürgermeister (CSU): „Der Flughafen München ist weiterhin auf der Erfolgsspur. Damit dies in Zukunft so bleibt, braucht es die dritte Start- und Landebahn. Ansonsten setzen wir die Leistungsfähigkeit der Münchner Wirtschaft aufs Spiel.“

„Die Zahlen sprechen für sich“

Manuel Pretzl, CSU-Fraktionschef: „Wir waren ja schon immer für die dritte Startbahn und haben sehr bedauert, dass der Bürgerentscheid negativ ausgegangen ist. Aber die Zahlen zeigen deutlich, dass wir die dritte Startbahn brauchen.“ 

Manuel Pretzl fordert eine dritte Startbahn.

„Neue Bahnstrecke ist gute Alternative“

Katrin Habenschaden, Vize-Chefin der Grünen: „Die Notwendigkeit der dritten Startbahn lässt sich nicht mit einmaligen Erhöhungen rechtfertigen. Die neue ICE-Strecke von München nach Berlin wird für Reisende eine sehr gute Alternative sein, sowohl preislich als auch zeitlich. Da wird man sehen, wie sich dieses Angebot auf die derzeit am häufigsten frequentierte Route des Flughafens auswirkt.“ 

„Weiteres Vorgehen besprechen“

Dieter Reiter, Münchens Oberbürgermeister (SPD): „Die positive Entwicklung nehme ich mit Freude zur Kenntnis. Für die Gesellschaft sind die Zahlen eine gute Nachricht. Auch die Zahl der Starts und Landungen hat sich weiter nach oben entwickelt, wenn auch nicht in dem Maße, wie von der FMG prognostiziert. Was diese Zahlen nun für unser weiteres Vorgehen bedeuten, werde ich in den nächsten Monaten mit den beiden anderen Gesellschaftern besprechen – auch auf Basis der dann vorliegenden seriösen Prognose für 2018 und darüber hinaus.“

Dieter Reiter wartet auf eine seriöse Prognose für das Jahr 2018.

Die beliebtesten Reiseziele - die neuen Destinationen

Größtes Verkehrssegment des Flughafens München bleibt weiterhin der euro­päische Kontinentalverkehr mit einem Fluggastauf­kommen von mittlerweile 27,4 Millionen, ein Plus von 6,5 Prozent im Vergleich zum Jahr 2016. Innerhalb Europas wuchs das Passagieraufkommen auf den Verbindungen von und nach Griechenland und Spanien am stärksten. 

Der Verkehr innerhalb von Deutschland legte um mehr als zwei Prozent auf über 9,8 Millionen Passagiere zu. Mit einer abermals gestiegenen Sitzplatzauslastung von 76,5 Prozent erreichte der Airport im Erdinger Moos erneut einen Spitzenwert.

Über 100 Airlines verkehren von und nach München

Mit 266 Destinationen – neun mehr als im Vorjahr – stand Fluggästen das bisher umfangreichste Angebot an Flugzielen zur Verfügung, das jemals an Bayerns internationaler Luftverkehrsdrehscheibe registriert wurde. Unter anderem gibt es neue Routen nach Santiago de Compostela, Seattle, ­Dubai World Central, Grosny und Las Vegas.

Die Anzahl der in ­München regelmäßig verkehrenden Luftverkehrs­gesellschaften stieg um zwei weitere Airlines auf nunmehr 102. Die beliebtesten Reiseziele waren 2017 Amsterdam (950.000 Passagiere), Paris (935.000), Dublin (403.000), Genf (288.000) und Denver (153.000).

Sascha Karowski

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Die Grünen legen bei der Diskussion um die Umplanung der zweiten Stammstrecke nach. Wegen neuer Genehmigungsverfahren verschiebe sich der Termin der Inbetriebnahme um …
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.