Franzose beim Spritklauen erwischt

München - Kein Geld mehr nach dem Urlaub. Damit hat sich sich ein Franzose wohl nur herausgeredet, den die Polizei in der Nacht auf Mittowch beim Spritklauen erwischt hat.

Der 51-Jährige hatte den Tankdenkel eines Lkw in Neuperlach aufgebrochen und saugte den Sprit ab. Er versuchte noch, sich hinter einem Auto vor einer Polizeistreife zu verstecken. Die Beamten sahen ihn jedoch und kontrollierten ihn.

Zwar erklärte der in Paris geborene Mann, auf der Rückfahrt aus dem Österreich-Urlaub sei ihm das Geld ausgegangen. Ganz glaubwürdig fanden die Polizisten diese Aussage nicht mehr, als sie sein in der Nähe geparktes Auto durchsuchten. Im Kofferraum fanden sie Schlauch, Trichter und den geklauten Sprit.

Bei weiteren drei Lkw in der Nähe des Tatorts in der Putzbrunner Straße waren die Tankdeckel ebenfalls aufgebrochen. Ob sie auch auf das Konto des Spritdiebs, ist noch unklar. Er Mann wird dem Haftrichter vorgeführt.

pcb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor Mega-Auftritt in München: Gruber überrascht mit extremer Ankündigung
Monika Gruber schließt ihr Programm „Wahnsinn!“ mit zwei Münchner Groß-Auftritten ab. Zuvor haben wir Bayerns erfolgreichste Kabarettistin zum Interview getroffen.
Vor Mega-Auftritt in München: Gruber überrascht mit extremer Ankündigung
Spendenaktion: „Du musst stark sein!“
Hiltrud Ganser*, 79, ist eine Kämpferin – und das muss sie auch sein. Denn sie ist arm und allein. Eine Geschichte, die traurig und nachdenklich macht.
Spendenaktion: „Du musst stark sein!“
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Das neue Kassengesetz soll Manipulationen und Steuerbetrug vermeiden, doch es bringt neben hohen Kosten und Umweltbelastungen auch viel Ärger mit sich.
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen
Feuerwerksverbot im Zentrum von München: Wer sich den neuen Regeln widersetzt, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen.
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen

Kommentare