+
Helfer bergen das gekenterte Schnellboot aus dem Golf von Thailand. Verkäuferin Franzi F. (51) ertrank bei dem Unglück.

Tod im Urlaubsparadies

Münchnerin Franzi (†51) stirbt bei Bootsunglück in Thailand

  • schließen

München - Sie wollte Spaß haben unter der Sonne Südostasiens – doch ihren Urlaubstrip nach Koh Samui bezahlte Franzi F. (51) aus München mit dem Leben. Sie ertrank bei einem Unwetter im Meer.

Es sollte ein gemütlicher Schnorchelausflug werden. Doch die die 51-jährige Franzi F. aus München geriet nahe der thailändischen Insel Koh Samui in ein Unwetter und kenterte auf einem Schnellboot. Wie 32 andere Touristen wurde die Münchner Verkäuferin dabei ins Wasser geschleudert. Während etliche Insassen schnell gerettet werden konnten, verletzte sich Franzi F. schwer und ertrank im Golf von Thailand.

Urlauber nicht ausreichend gewarnt?

Wie die thailändische Polizei mitteilt, hatte eine große Welle das Boot umgeworfen und stark beschädigt. Auch zwei weitere Urlauber starben bei dem Unglück am Donnerstag. Ein Brite wird noch vermisst. Schuld an dem tödlichen Unfall soll der Boots-Kapitän sein. Ihn nahm die Polizei am Freitag noch fest. „Wir klagen ihn wegen fahrlässigen Verhaltens an“, sagte ein Polizeisprecher. Er habe die Urlauber nicht ausreichend gewarnt. Für Franzi F. hatte das tödliche Folgen.

In Altomünster im Kreis Dachau trauert Ehemann Werner F. (55) um Franzi. „Sie war so ein lieber Mensch. Sehr lebenslustig und hilfsbereit“, sagt er. An Silvester 2011 lernte sich das Paar kennen. Sie verliebten sich und heirateten im Juni 2012. Die Ehe hielt aber nicht lang: Im Spätsommer 2015 trennten beide, aber sie ließen sich nie scheiden. „Franzi war seit zwei Jahren Frührentnerin. Wir hatten zuletzt kaum Kontakt“, sagt Werner F. Er war bereits ihr dritter Ehemann.

Den Urlaub auf Koh Samui hatte Franzi K. mit ihrem aktuellen Freund Clemens gemacht. Bei dem Bootsunglück blieb der Dachauer laut Veranstalter unverletzt. Franzi F. hinterlässt drei Kinder. Zwei von ihnen (16 und 18) hatte sie mit ihrem ersten Ehemann Mario K. (46). „Ich bin bestürzt“, sagte er zur tz. Von 1997 bis 2008 waren beide ein Paar: „Möge Franzi in Frieden ruhen.“

mm/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Abschiebung: Hoffnung auf ein Visum für Pouya
München - Der afghanische Musiker Ahmad Shakib Pouya aus München abgeschoben. daraufhin saß er in einem hotel in Kabul fest. Nach Tagen des Bangens gibt es gute …
Nach Abschiebung: Hoffnung auf ein Visum für Pouya
München bekommt sein Problem mit der Luft nicht in den Griff
München - München bekommt seine Probleme bei der Luftqualität nicht in den Griff. Das liegt vor allem an Diesel-Autos, die giftiges Stickstoffdioxid (NO2) ausstoßen. An …
München bekommt sein Problem mit der Luft nicht in den Griff
Rabiate Schwarzfahrer: Immer mehr Gewalt gegen Kontrolleure
München - Die Bundespolizei beklagt die steigende Zahl rabiater Schwarzfahrer: Zwei Fälle allein am Montag, bei denen Fahrscheinkontrolleure tätlich angegriffen wurden, …
Rabiate Schwarzfahrer: Immer mehr Gewalt gegen Kontrolleure
Nach Drogenaffäre: Ex-Stadtrat akzeptiert Höhe der Geldstrafe nicht
München - Die Rotlicht-Affäre um den früheren Wiesn-Stadtrat Georg Schlagbauer (CSU) geht in die nächste Runde. Schlagbauers Anwalt hat Einspruch eingelegt gegen den …
Nach Drogenaffäre: Ex-Stadtrat akzeptiert Höhe der Geldstrafe nicht

Kommentare