+
Sie hält zu ihm: Amelié S.-M. zeigt sich mit Ehemann Siegfried auf ihrer Internetseite.

Ex-Leiter der Musikhochschule droht Haft

Ist er ein Vergewaltiger? Seine Frau klagt an: „Prozess hat unser Leben ruiniert“ 

  • schließen

Dem ehemaligen Leiter der Musikhochschule droht wegen Vergewaltigungsvorwürfen eine lange Haftstrafe. Seine Frau kämpft nun öffentlich für ihn. Sie spricht sogar von Mobbing.

München - Es sei ein Racheakt und Anschlag auf sein Leben - so hatte Siegfried M. (63) die Vorwürfe der beiden Frauen genannt, die ihn der Vergewaltigung und des sexuellen Missbrauchs beschuldigen. Seit Ende November wird dem Ex-Präsidenten der Musikhochschule der Prozess gemacht - wegen der mutmaßlichen Übergriffe droht M. lange Haft.

Doch nicht nur der bekannte Professor leidet unter der mittlerweile zweiten Anklage - auch seine Frau Amelié (50) hat schwer an den Sex-Vorwürfen gegen Siegfried M. zu tragen. Auf ihrer Webseite hat sie sie sich dazu geäußert. „Ich bin nur eine Frau, die um die gestohlene und vorsätzlich ruinierte Ehre ihres über alles geliebten Ehemannes kämpft“, schreibt die Schauspielerin und Opernsängerin. Ihr Mann sei „weitgehend aus Karriere und Gesellschaft gemobbt“ worden. Der Strafprozess vor dem Landgericht habe „unsere gemeinsame Existenz nahezu vollständig zerstört“. Auch sie selbst sei persönlich attackiert worden.

Frau: „Nicht jeder verträgt die Wahrheit“

Trotzdem lässt Amelié S.-M. es sich nicht nehmen, persönlich zu dem Fall Stellung zu beziehen. „Mir geht es nicht darum, Rache zu nehmen.“ Aber sie sei eine Frau, die „den Mut hat, in diesem Sinne die Wahrheit auszusprechen - auch wenn diese nicht jeder verträgt“.

Bereits im Mai 2016 war Siegfried M. am Amtsgericht wegen sexueller Übergriffe auf frühere Kolleginnen verurteilt worden. Seine Strafe: 15 Monate Haft auf Bewährung und 25.000 Euro Geldstrafe. Im Urteil hatte ihn der Richter als „Grapscher“ bezeichnet. Im März korrigierte das Landgericht die Strafe auf neun Monate zur Bewährung. „Ich habe nie Gewalt oder Bedrohungen angewendet oder eine Hilflosigkeit ausgenutzt“, hatte der Musiker im Prozess gesagt - aber die Richter glaubten den Aussagen der Frauen. Läuft das im aktuellen Gerichtsprozess ähnlich, drohen M. bis zu 15 Jahren Haft.

Sie will „Zeiten öffentlicher Schande mit Stolz, Würde und Zuversicht überstehen“

Seine Ehefrau aber hält zu ihm. „Ich würde dir immer wieder mein Ja-Wort geben“, schreibt sie im Internet. „Auch bin ich stark genug, Zeiten öffentlicher Schande mit Stolz, Würde und Zuversicht zu überstehen.“

Zum Ausgang des Strafprozesses sagt sie: „Ich will keine Vergeltung, kein Mitleid, keine Gnade. Nur Gerechtigkeit.“

A. Thieme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 
Nachdem eine Frau in der S-Bahn von einem Hund gebissen wurde, muss der Besitzer sich jetzt in einem Strafverfahren wegen Körperverletzung verantworten.
Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 
Mysteriöse Abbuchung: 170.000 Euro vom Konto weg
Anne H. ging offenbar falschen Polizisten auf den Leim und gab ihre Bankdaten weiter. 170.000 Euro auf ihrem Konto fehlen nun - die Rentnerin macht die Bank für die …
Mysteriöse Abbuchung: 170.000 Euro vom Konto weg
MVV-Tarifreform: Was sich ändert und wer ab 2019 wirklich spart
Ring frei für die neuen Ringe! Mitte oder Ende 2019 will der MVV ein neues Tarifsystem einführen. Das heißt: Die Preise für Bus- und Bahnpendler werden in Zukunft anders …
MVV-Tarifreform: Was sich ändert und wer ab 2019 wirklich spart

Kommentare