+
Michael Piazolo geht davon aus, dass das Projekt um die Stammstrecke deutlich mehr kosten wird als geplant

Partei begrüßt Prüfung

Freie Wähler: Stammstrecke wird deutlich teurer

München - Die Freien Wähler begrüßen, dass der Bundesrechnungshof die zweite Stammstrecke prüft. Denn an den Finanzierungsplänen des Wirtschaftsministers zweifelt die Partei.

„Wir sind uns sicher, dass die Finanzierungspläne von Wirtschaftsminister Martin Zeil nicht stimmen“, sagte FW-Generalsekretär Michael Piazolo. „Ein von uns in Auftrag gegebenes Finanzierungsgutachten kommt zu dem Ergebnis, dass das Projekt mindestens eine halbe Milliarde teurer wird als es das Ministerium berechnet hat“, sagte Piazolo. Das Gutachten werde er dem Bundesrechnungshof gerne zur Verfügung stellen.

Die Staatsregierung will die bestehende Finanzlücke des Zwei-Milliarden-Projekts vor allem über ein altes Flughafen-Darlehen über 492 Millionen Euro finanzieren. Mit dem Bau der 3. Startbahn hat dieses Darlehen, anders als berichtet, jedoch nichts zu tun.

mik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Edeka macht illegale Aktion in München - die Stadt droht mit Bußgeld
Zum Jubiläum hat sich die Supermarktkette Edeka eine besondere Werbekampagne in München und Berlin ausgedacht. Doch nun droht dem Unternehmen Ärger mit der …
Edeka macht illegale Aktion in München - die Stadt droht mit Bußgeld
Feringasee-Mord: Die Tatversion des Angeklagten bröckelt
Ist er ein eiskalter Killer – oder war alles nur ein schreckliches Unglück? Seit Anfang September steht Konstantin V. (33) wegen Mordes vor Gericht. Nun meldet sich ein …
Feringasee-Mord: Die Tatversion des Angeklagten bröckelt
München hat‘s kalt erwischt: Erkältungswelle rollt über die Stadt
Husten, Schnupfen und Heiserkeit machen sich in München breit. Dabei hat die Grippewelle die Landeshauptstadt noch gar nicht erreicht. Das zuständige Referat rät zur …
München hat‘s kalt erwischt: Erkältungswelle rollt über die Stadt
Polizei sucht Schläger: Opfer fotografierte seinen Peiniger - mit Erfolg
Zwei Männer attackierten in München Fahrgäste im Bus und an U- und S-Bahnstationen. Am Sonntag hat die Polizei Fotos der Schläger veröffentlicht - offenbar mit Erfolg.
Polizei sucht Schläger: Opfer fotografierte seinen Peiniger - mit Erfolg

Kommentare