+
In einigen Jahren soll die Tram vom Romanplatz über Laim, Holzapfelkreuth und Waldfriedhof bis zur Aidenbachstraße fahren.

Merkur-Exklusiv

Freistaat streicht Förderung für Trambahn-Westtangente

  • schließen

München - Am Mittwoch will die Vollversammlung des Stadtrats ein Bekenntnis zum Bau der Trambahn-Westtangente abgeben. Dafür zählt sie auch auf Geld vom Freistaat. Doch das wird es vermutlich nicht geben. 

Mindestens 90 Millionen Euro wird die 8,7 Kilometer lange Trasse kosten. Die Stadt hatte auf Zuwendungen in Höhe von rund 40 Millionen Euro durch den Bund gehofft, doch das Geld wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht geben. 

Die Westtangente ist nicht mehr im aktuellen GVFG-Förderprogramm (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz) des Bundesverkehrsministeriums enthalten. „Das dürfte an dem Beschluss zur zweiten S-Bahnstammstrecke liegen“, sagt der Grünen-Politiker Martin Runge. 

Der Bund hatte zugesichert, 1,5 Milliarden Euro aus dem GVFG-Topf zum Bau der zweiten Röhre beizusteuern. Bayern stehen aus dem Programm aber insgesamt nur 55 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Runge befürchtet deshalb, dass damit „auf 30 Jahre“ andere große Infrastrukturprojekte in Bayern keine Bundesförderung mehr erhalten – unter anderem die Tram-Westtangente oder auch die U5-Verlängerung nach Pasing. Runge sagt, konkurrierende Projekte würden durch die zweite Stammstrecke „kannibalisiert“.

Die Trambahn-Westtangente ist nun wohl eines der ersten Opfer der zweiten Stammstrecke. Für das im Herbst aufgelegte GFVG-Bundesprogramm 2016 bis 2020 hat der Freistaat sie nicht mehr angemeldet. Voriges Jahr war die Tram im Programm noch mit Gesamtkosten in Höhe von 90 Millionen Euro aufgeführt gewesen, 41 Millionen Euro hatte der Bund als förderfähig ausgewiesen. Bei der Münchner Verkehrsgesellschaft will man die nicht erfolgte Anmeldung nicht überbewerten. „Es ist unerheblich, was jetzt drinsteht. Der Antrag auf Fördermittel wird erst gestellt, wenn das Projekt weiter fortgeschritten ist“, sagte ein Sprecher. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oralsex im Park: Saftige Strafe für Münchner Pärchen
Sie haben gewusst, dass sie beobachtet werden, konnten sich aber nicht beherrschen. Ein heißes Abenteuer in einem Park kommt einem Münchner Liebespaar jetzt teuer zu …
Oralsex im Park: Saftige Strafe für Münchner Pärchen
Gas im Bordbistro: Eurocity aus München gestoppt
Irgendwann wurde sogar der Zugführerin übel. Ein Eurocity aus München musste gestoppt werden. Der Grund: Eine Gasflasche war undicht.
Gas im Bordbistro: Eurocity aus München gestoppt
Reporter beschwert sich über Halteverbot - Polizei München kontert
Halteverbote und Knöllchen rund um die Sicherheitskonferenz haben einen Reporter derart auf die Palme gebracht, dass er sich bei Twitter ausgerechnet bei der Polizei …
Reporter beschwert sich über Halteverbot - Polizei München kontert
Olympiapark als Weltkulturerbe: Chance oder Last?
Soll der Olympiapark zum Weltkulturerbe werden? Eine Münchner Initiative setzt sich dafür ein, die Ausschussgemeinschaft Linke/ÖDP unterstützt in einem Antrag den …
Olympiapark als Weltkulturerbe: Chance oder Last?

Kommentare