+
Am Freitag wird es an den Taxi-Ständen wieder lange Schlangen geben.

U-Bahn, Bus und Tram: 24 Stunden Streik am Freitag

München - Am Freitag treten die Fahrer von U-Bahn, Tram und Bussen erneut in den Ausstand. Der Warnstreik soll 24 Stunden dauern.

Am Dienstag bestätigte die Gewerkschaft Verdi einen Termin, über den der "Münchner Merkur" bereits vor einer Woche berichtet hatte. Demnach treten die Beschäftigten der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) diesen Freitag in Streik. Bereits am 3. Februar hatten streikende Fahrer den öffentlichen Nahverkehr in elf bayerischen Städten teilweise komplett lahmgelegt. In München dauerten die Arbeitsniederlegungen lediglich zwölf Stunden. Diesmal aber plant die Gewerkschaft auch in der Landeshauptstadt einen Ausstand für 24 Stunden.

Mit diesem zweiten Warnstreik wollen die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Tarifunion des Beamtenbundes den Druck auf die kommunalen Arbeitgeber noch einmal erhöhen. Der Termin liegt unmittelbar vor der nächsten Verhandlungsrunde, die für Montag und Dienstag, 2. und 3. März, geplant ist.

„Wir müssen unseren Forderungen nach einer Tariferhöhung von 9,5% mehr Lohn, mindestens 250 Euro, und der Erhöhung der Schicht- und Wechselschichtzulage Nachdruck verleihen“, begründet der Verhandlungsführer von Verdi, Frank Riegler, den Aufruf der Beschäftigten in den bayerischen Nahverkehrsbetrieben. „Die Arbeitgeber haben uns mit ihrem völlig unzureichenden Angebot in der zweiten Verhandlungsrunde den Warnstreik förmlich aufgenötigt. Mit unseren Aktionen wollen wir ihnen klar machen, dass sie ein Angebot vorlegen müssen, über das auch verhandelt werden kann“, so Riegler weiter.

MVG richtet erneut einen Notfallplan ein

Die MVG hat angekündigt, dass alle U-Bahnen und Straßenbahnen in den Betriebshöfen bleiben werden, dazu die von ihr betriebenen Busse. Zum Einsatz kämen erneut die rund 200 Busse der privaten MVG-Kooperationspartner. Sie bedienen – wie bereits während des Warnstreiks am 3. Februar – ein Bus-Notnetz. Es besteht aus knapp 50 Linien, das laut MVG "allenfalls eine rudimentäre Grundversorgung" darstellt: Es umfasst lediglich 10 Prozent des üblichen Angebots.

Ein störungsfreier Betrieb mit regelmäßiger Taktfolge kann laut MVG jedoch nicht gewährleistet werden: "Aller Erfahrung nach werden die Busse des Notnetzes während des Berufsverkehrs durch den verstärkten Autoverkehr behindert und daher verspätet sein", heißt es in einer Pressemitteilung. In den Fahrzeugen selbst dürfte es "ebenfalls eng werden". Zudem stehen die elektronischen Anzeigen an den Haltestellen am Streiktag nicht zur Verfügung.

mik/tba

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei S-Bahn: Reiter spricht von „Wahnsinn“ - OB-Kandidatin: „Schafft nur ihr“
S-Bahn-Störung in München: Am Donnerstag kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen. Die OB-Kandidatin der Grünen wütet auf Twitter. Auch OB Reiter schimpfte. 
Chaos bei S-Bahn: Reiter spricht von „Wahnsinn“ - OB-Kandidatin: „Schafft nur ihr“
„Wahnsinn, das S-Bahn-Chaos“: OB Reiter fordert „Verantwortung“ von CSU
Chaos auf ganzer Linie: Stundenlang steht die S-Bahn auf der Münchner Stammstrecke still - mal wieder. OB Dieter Reiter findet deutliche Worte.
„Wahnsinn, das S-Bahn-Chaos“: OB Reiter fordert „Verantwortung“ von CSU
Weihnachtswunder in Großhadern? Ärzte retten Mama und Baby in allerletzter Sekunde das Leben
Martina K. erlebte während ihrer Schwangerschaft dramatische Stunden. Wegen einer lebensgefährlichen Verletzung musste die Memmingerin im Klinikum Großhadern notoperiert …
Weihnachtswunder in Großhadern? Ärzte retten Mama und Baby in allerletzter Sekunde das Leben
Spendenaktion: Jeden Tag auf der Flucht vor dem Lärm
Seit rund eineinhalb Jahren lebt Elisabeth Wöller*, 81, auf einer Baustelle. Um dem Dauerlärm zu entkommen, flieht sie täglich in den Park. Doch jetzt wird es kalt. Ohne …
Spendenaktion: Jeden Tag auf der Flucht vor dem Lärm

Kommentare