+
Ginthör ist zurück: Er zeigt ein Foto mit Pouya aus Kabul.

Abgeschoben nach Afghanistan

Münchner begleitete Pouya nach Kabul: Zurück vom Höllentrip

  • schließen

München - Der Münchner Musiker Albert Ginthör, 62, hat vier Tage in Kabul verbracht. Er begleitete Pouya, 33, der nach sechs Jahren in Deutschland zurück nach Afghanistan musste, um ihm bei der Wiedereinreise nach Deutschland zu helfen.

Die beiden verbrachten ihre Zeit zusammen in einem abgeriegelten Hotel. Seit Dienstagabend ist Ginthör wieder in München.

Herr Ginthör, wie geht es Ihnen?

Albert Ginthör: Ich bin hautig beieinander. Es liegen schwierige Tage und Nächte hinter uns. Vier Tage, in denen Pouya und ich fast jede Minute im Hotelzimmer verbracht haben. Darum bin ich in München auch erst einmal ein paar Hundert Meter gelaufen. Einfach gelaufen.
Sie wirken müde. Haben sie geschlafen in Kabul?

Ginthör: Wenig. Nie länger als zwei Stunden am Stück. Das Licht stets an.
Die Lage vor Ort?
Ginthör: Nicht menschenleer, aber an jeder Straßenecke Sturmgewehre. Mauern mit Stacheldraht. Man sieht nichts Schönes.

Wie haben Sie die Zeit totgeschlagen?

Ginthör: Viel geredet. Dazu Anfragen aus Deutschland, Telefonate, Emails. Wir wurden stündlich über den Stand der Dinge informiert.

Wie konnten Sie Pouya helfen?

Ginthör: Ich denke, ohne mich hätte er nicht so schnell einen Termin in der Visa-Stelle erhalten. Ich hatte schon vorher einen Kontakt angebahnt.

Die Reise war richtig?

Ginthör: In diesem Fall: ja. Aber ich kann das niemandem empfehlen. Vielleicht war ich leichtsinnig. Dennoch: Es gibt viele Pouyas. Es muss Widerstand geben! Vielleicht taugt die Reise als positives Beispiel für das, was möglich ist.

Warum sind Sie wieder nach Hause geflogen?

Ginthör: Pouya und ich haben die Entscheidung gemeinsam getroffen. Ich konnte ihm nicht mehr nützen. Es hatte sich rumgesprochen, dass ein Deutscher in Kabul ist. Das Risiko wurde zu groß – für Pouya und für mich. Es war kein Abschied für immer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Störung an Bahnübergang: Verspätungen und Probleme bei der S6
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Störung an Bahnübergang: Verspätungen und Probleme bei der S6
Für 150.000 Euro: Diese Mahnmale für NS-Opfer plant München
Die Schrecken der NS-Zeit wirken auch in München noch immer nach. Nun soll den Opfern der Nazis in der Stadt gedacht werden. Noch in diesem Monat wird das erste Mahnmal …
Für 150.000 Euro: Diese Mahnmale für NS-Opfer plant München
Trotz Verurteilung im NSU-Prozess: Muss Wohlleben nicht mehr hinter Gitter?
Im NSU-Prozess ist Ralf Wohlleben zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Dennoch ist der Waffen-Lieferant nun ein freier Mann. Er darf zurück zu seiner …
Trotz Verurteilung im NSU-Prozess: Muss Wohlleben nicht mehr hinter Gitter?
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Was ist am Sonntag rund um das Public Viewing zum WM-Finale am Flughafen passiert? Eine Frau will von Polizisten geschlagen worden sein. Jetzt wird wegen des Vorfalls …
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.