Gefängnisstrafe verhängt

Freundin verbrüht: Über sechs Jahre Haft für 31-Jährigen

München - Aus Ärger über den häufigen Kontakt seiner Lebensgefährtin zu einer Freundin hat ein Angeklagter die junge Frau mit kochendem Wasser verbrüht und mit einem Messer verletzt. Der Mann muss lange in Haft.

Der 31-Jährige ist am Freitag von einem Münchner Schwurgericht nach zehntägigem Prozess abweichend von der Anklage nur wegen gefährlicher Körperverletzung und nicht wegen versuchten Mordes zu sechs Jahren und neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Gericht war nicht überzeugt, dass der Angeklagte die Mutter von zwei gemeinsamen Kindern töten wollte.

Nach Darstellung des Angeklagten war eine Freundin seiner Partnerin für die wachsende Entfremdung des Paares verantwortlich. Er habe Angst gehabt, dass diese Frau seine Lebensgefährtin zum Drogenkonsum verleiten würde. Entgegen seinem Wunsch habe seine Partnerin trotzdem immer häufiger ihre Freundin besucht und die Kinder vernachlässigt. In dieser Situation sei es im April 2015 spontan zu der Tat gekommen. Er habe seine Lebensgefährtin nicht töten wollen, hatte der Angeklagte beteuert.

dpa

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt

Kommentare