+
Kaum die Augen offen: Der zwei Wochen alte Welpe braucht noch rund um die Uhr Versorgung.

An der A 94

Fuchswelpen gerettet: Fast wären sie über die Autobahn gekrabbelt

München - Ein beherzter Tierfreund sammelt die Babys am Autobahnrand auf und bringt sie ins Tierheim. Noch müssen sie rund um die Uhr versorgt werden.

Fünf Fuchswelpen wurden am Donnerstag am Rande der A 94 gefunden. Die Welpen dürften laut Tierschutzverein München zwei Wochen alt sein. Ein paar von ihnen hatten die Augen noch geschlossen, die fitteren waren schon im Begriff, über die Autobahn zu krabbeln. 

Ein beherzter Tierfreund brachte die Welpen eingewickelt in seiner Jacke in einem Mörteleimer zum Tierheim. Was mit der Fähe passiert ist, kann man nur erahnen. Bei Füchsen kümmern sich Mütter alleine um die Welpen. 

Im Mörteleimer wurden die fünf Welpen im Tierheim abgegeben.

Da die Jungfüchse noch rund um die Uhr Versorgung benötigen, wurden sie zu einer Aufzuchtstation gebracht. Im Sommer können die Füchse ausgewildert werden.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barcelona: OB Reiter spricht Anteilnahme aus
In einem Schreiben an den spanischen Generalkonsul in München, Francisco Pascual de la Parte, hat Oberbürgermeister Dieter Reiter die Münchner Anteilnahme für die Opfer …
Barcelona: OB Reiter spricht Anteilnahme aus
48-Stunden-Drama: Münchner erleben Urlaubs-Albtraum auf Gran Canaria
Der Albtraum vieler Urlauber: Rund 48 Stunden saßen Philipp Borsian (29) und Julia Preisigke (30) auf Gran Canaria fest. Gleich zweimal konnte ihr Flieger nicht starten.
48-Stunden-Drama: Münchner erleben Urlaubs-Albtraum auf Gran Canaria
Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Wieder einmal Probleme auf der Stammstrecke: Wegen der technischen Störung an einem Fahrzeug am Rosenheimer Platz war am Montagabend die Stammstrecke teilweise blockiert.
Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Drei Schüler aus München, eine schummrige Garage in Landshut, Falschgeld in Müllsäcken und das Darknet - diese Geschichte hat alle Zutaten, die ein richtiger Krimi …
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet

Kommentare