+
Das bekannteste Starkbier der Stadt: der Salvator. Er wurde erstmals anno 1629 gebraut.

Starkbier: Jetzt wird angezapft

München - Im Kloster ist der Brauch des Starkbierausschankes zur Fastenzeit entstanden. Seit 1629 gibt es das „flüssige Brot“. Ab Donnerstag schenken es die Münchner Brauereien aus.

Die Paulanermönche waren 1629 die ersten, die einen Doppelbock brauten. Weil die Ordensbrüder sich generell sehr karg ernähren mussten, brauchten sie vor allem während der noch strengeren Fastenzeit zur Stärkung „flüssiges Brot“: Das „Sankt-Vater-Bier“, das der Volksmund alsbald zum „Salvator“ umtaufte. Das Bier durfte damals aber nur an Personen ausgeschenkt werden, die zum Kloster gehörten. Das änderte sich erst 1780. Damals lockerte der bayerische Kurfürst Karl Theodor die strengen Regeln zum Bierausschank.

Die anderen Brauereien zogen nach mit dem Starkbierbrauen und nannten ihren duGerstensaft ähnlich imperial – „Triumphator“ (Löwenbräu), „Maximator“ (Augustiner), „Unimator“ (Unionsbräu) und „Animator“ (Hacker Pschorr).

Allen Bieren gemeinsam ist die hohe Stammwürze von mindestens 16 Prozent und ein Alkoholgehalt zwischen fünf und zehn Prozent. Starkbier wird nur in der „fünften Jahreszeit“, der Fastenzeit, gebraut und ausgeschenkt – so will es die Tradition.

Vor allem der Anstich auf dem Nockherberg ist in München ein gesellschaftliches Ereignis, das sich kein Politiker von Rang und Namen entgehen lässt. Für den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) ist am Donnerstag, 12. März, Premiere.

Ab Donnerstag gibt es "Triumphator"

Das Volk darf den Salvator ab 13. März (bis Sonntag, 29. März) im Paulaner am Nockherberg, bei Münchens wohl bekanntestem Starkbierfest, genießen – Montag bis Freitag von 14 bis 22.30 Uhr, am Wochenende ab 11 Uhr. Tische ab zehn Personen können unter der Nummer 0 89/ 45 99 13 65 bestellt werden.

Der Löwenbräu-Keller an der Nymphenburger Straße 2 eröffnet bereits heute, 26. Februar, die Starkbier-Saison mit dem Anzapfen des ersten Triumphator-Fasses. Bis 29. März ist mittwochs bis samstags Programm – vom Steinhebewettbewerb bis zur Wahl der Miss Triumphator. Eintritt: 16,50 Euro. Karten unter der Telefonnummer 089/ 5 47 26 69 16.

Der Augustiner-Keller (Arnulfstraße 42) zieht am Freitag, 6. März, hinterher. Der Ausschank des Maximators dauert heuer bis Samstag, 28. März, jeweils mittwochs bis samstags. Eintritt: 7,50 Euro, Reservierung unter 089/59 43 93.

Im Unionsbräu am Max-Weber-Platz wird der „Unimator“ zu einer Elvis-Show ab Samstag, 7. März, ausgeschenkt. Reservierung unter Telefon (0 89) 47 76 77. Die Starkbiersaison dauert hier so lange das Bier reicht. Das sind in der Regel rund 14 Tage.

Stephanie Ebner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Auftritt in München: Gruber schießt gegen Veganer - und gibt Publikum kernige Sätze mit
Monika Gruber schließt ihr Programm „Wahnsinn!“ mit zwei Groß-Auftritten in München ab. Den ersten von beiden gab es am Mittwochabend in der Olympiahalle.
Mega-Auftritt in München: Gruber schießt gegen Veganer - und gibt Publikum kernige Sätze mit
„Mama Bavaria“ Luise Kinseher: Auftritte abgesagt - Fans in Sorge
Luise Kinseher hat eine schlechte Nachricht für ihre Fans. Die Kabarettistin muss alle Termine absagen. Die Niederbayerin ist gerade mit ihrem Kabarettprogramm Mamma Mia …
„Mama Bavaria“ Luise Kinseher: Auftritte abgesagt - Fans in Sorge
Feuerwerks-Verbot: Kristina Frank will auch Schutz für Viktualienmarkt
Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU) will auch auf dem Viktualienmarkt Feuerwerk verbieten. Eine entsprechende Verfügung soll am Mittwoch im Plenum bestätigt werden.  …
Feuerwerks-Verbot: Kristina Frank will auch Schutz für Viktualienmarkt
„Auf einmal stand ich als Bettlerin da“
Nach dem Tod ihres Lebensgefährten muss Annemarie Lenk*, 88, von eine Mini-Rente leben. Ihre Geschichte zeigt:Vor allem Frauen sind von Altersarmut betroffen – einen Weg …
„Auf einmal stand ich als Bettlerin da“

Kommentare