+
Auf der Bühne ist Bruno Goldklang in seinem Element. Se it einigen Jahren tritt er aber nur noch allein auf. Das möchte er ändern – mit einer Kleinanzeige.

Die Fundgrubengeschichte

Der bescheidene Wunsch eines Musikers

  • schließen

München - Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die eines Münchner Musikers, der seit langer Zeit einen bescheidenen Wunsch hat.

Bruno Goldklang hat einen Traum – und das schon ziemlich lange. So lange, dass er nun eine Kleinanzeige aufgegeben hat, um ihn Wirklichkeit werden zu lassen. Eigentlich ist es ein eher bescheidener Traum: Er möchte wieder mehr Musik machen. Zusammen mit anderen Musikern – so wie er es die meiste Zeit seines Lebens getan hat.

Viele Jahre lang hat er in einer großen Gruppe gespielt. Immer volkstümliche Musik, die mag er am liebsten. Gemeinsam mit seinen Band-Kollegen ist er viel rumgekommen. Sie sind in Deutschland, Österreich und Slowenien aufgetreten. Es war eine großartige Zeit – so schön, dass Bruno Goldklang ihr ein wenig nachtrauert, das gibt er zu. „Seit zehn Jahren spiele ich nicht mehr in Musikgruppen“, sagt er. „Es fehlt mir ganz gewaltig.“

So kam besagter Traum zustande. Goldklang hat sich vorgestellt, wie schön es wäre, wieder ein feste Musiker-Runde zu haben. Musiker kennt er genug. Um noch mehr kennenzulernen, bräuchte man nur ein Stammlokal, glaubt er. Also hat er begonnen im Großraum München Anfragen zu stellen. Überall vergeblich. „Viele Lokale wollen bei sich keine Musiker haben“, sagt er. Vor allem wegen der Gema-Rechte. Dabei könnte ein lockeres Musikantentreffen doch so eine Bereicherung sein, findet Goldklang. Er stellt sich das so vor: Er und ein paar andere Hobbymusiker treffen sich hin und wieder in dem Stammlokal – und jeder, der genauso gern Musik macht ist eingeladen, mitzuspielen. „Es soll ein offener Treff werden“, wünscht sich der 69-Jährige. Ein bisschen Musik, ein paar nette Gespräche. So was gibt es in München viel zu selten, findet er.

Deshalb versucht er es jetzt mit seinen Anzeigen. Die Resonanz war bisher nicht gut. Goldklang kann das einfach nicht verstehen. „München ist doch ein Millionen-Dorf – es muss hier doch einfach einen Platz zum Musizieren geben.“ Aufgeben kommt nicht in Frage – dafür ist der Traum zu schön.

Bruno Goldklang ist nun mal Musiker durch und durch. Das war schon so, als er elf Jahre alt war und mit seiner Tuba regelmäßig vier Kilometer durch den Schnee zur Musikschule stapfen musste. Im Laufe seines Lebens sind noch einige Instrumente dazugekommen: Posaune, Gitarre, Bass, Keyboard, Akkordeon. Gelegentlich tritt er damit auf. Bei Hochzeiten, oder Geburtstagsfeiern. Damit er nicht aus der Übung kommt. „Das kann aber sehr einsam sein“, sagt er. Zu einsam, wenn man es gewohnt ist, sich die Bühne zu teilen.

Die Kleinanzeige

Musikanten suchen Stammlokal, Großraum München Tel. 0171/ 9318844.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl: Stadt erwartet mehr als 300.000 Briefwähler
Die Münchner werden in den nächsten Tagen Post von der Stadt bekommen. Die Unterlagen für die Bundestagswahl am 24. September sind versandt worden.
Bundestagswahl: Stadt erwartet mehr als 300.000 Briefwähler
München hebt Verbot auf: Bootsfahrten und Baden in Isar wieder erlaubt
In der Isar zu schwimmen oder auf ihr Boot zu fahren, hätte wegen  der Regenmassen lebensgefährlich werden können. Darum bestand seit Samstag um Mitternacht ein Verbot. …
München hebt Verbot auf: Bootsfahrten und Baden in Isar wieder erlaubt
Bahn schlägt Alarm: Immer mehr tödliche Unfälle wegen Gleis-Selfies 
Die Bahn schlägt Alarm: Vermehrt kommt es wegen Selfies am Gleis oder Mutproben an Bahnübergängen zu tödlichen Unfällen. Damit soll nun Schluss sein.
Bahn schlägt Alarm: Immer mehr tödliche Unfälle wegen Gleis-Selfies 
Für die Sicherheit: Diese Maßnahmen sind in der Münchner U-Bahn geplant 
Mehr Kameras an öffentlichen Plätzen, in Zügen, beim Einkaufen und auf Konzerten. Joachim Herrmann will eine strengere Überwachung – um das Sicherheitsgefühl zu …
Für die Sicherheit: Diese Maßnahmen sind in der Münchner U-Bahn geplant 

Kommentare