+
Münchens Stadtrat gibt mehr als eine Million Euro für Sicherheitsmaßnahmen rund um den G7-Gipfel aus.

Stadtrat

München gibt eine Million für G7-Gipfel 2015 aus

  • schließen

München - Der Stadtrat hat am Dienstag beschlossen, mehr als eine Million Euro für Sicherheitsmaßnahmen rund um den G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau auszugeben.

Das Treffen der Staatschefs findet vom 3. bis 8. Juni auf Schloss Elmau (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) statt. München ist betroffen, weil Teilnehmer in Münchner Luxushotels untergebracht werden – und es möglicherweise auch in der Landeshauptstadt Proteste geben wird. Mehr als eine Million Euro ließ sich Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle (parteilos) jetzt vom Stadtrat genehmigen. Das Kreisverwaltungsreferat hatte die Kosten für Personal und Sachmittel bei Feuerwehr und Katastrophenschutz unter anderem mit einer möglichen Rettung und Versorgung verletzter Demonstranten begründet. Auch ist die Rede von Löscheinsätzen bei „Pkw-Bränden“. In Frankfurt am Main war es vergangene Woche bei der Eröffnung der Europäischen Zentralbank zu erheblichen Ausschreitungen gekommen.

Alle Infos zum G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau finden Sie auf unserer G7 Themenseite. Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir bereits zusammengefasst. In unserem News-Blog zum G7-Gipfel erfahren Sie die aktuellsten Nachrichten rund um das Großereignis auf Schloss Elmau.

fm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Wieder Störung im Münchner Osten - Folgen bis in die Nacht spürbar
Viele Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie über alle News zur Münchner …
S-Bahn: Wieder Störung im Münchner Osten - Folgen bis in die Nacht spürbar
MVV: Kontrolleure ohne Gnade - Zwölfjähriger muss trotz Streifenkarte blechen
Ärger, Wut, Unverständnis – immer wieder kommt es in den öffentlichen Münchner Bussen und Bahnen zu Zoff. Nach dem Fall einer 69-Jährigen, die Strafe zahlen musste, weil …
MVV: Kontrolleure ohne Gnade - Zwölfjähriger muss trotz Streifenkarte blechen
Probleme bei der Nachsorge: Gebärende müssen in München Nerven bewahren
Für Schwangere kann es in München zum Hindernislauf werden, bis eine freie Hebamme gefunden ist. Die Stadt hat die Versorgung für werdende Mütter in einer Studie …
Probleme bei der Nachsorge: Gebärende müssen in München Nerven bewahren
Erst verboten, dann die Wende: Erster Laternenumzug für Erwachsene in München
Die Stadt München hatte den ersten Laternenumzug nur für Erwachsene verboten. Die Veranstalter, das Start-up „Ingwer Narrisch“ waren enttäuscht. Dann gab es die Wende - …
Erst verboten, dann die Wende: Erster Laternenumzug für Erwachsene in München

Kommentare