+
Livia Kerp bloggt über Themen, die sie bewegen. 

Gastbeitrag von Livia Kerp

Münchner Schülerin schämt sich für das, was ein fremdenfeindliches Paar seinem Kind beibringt

Die Münchnerin Livia Kerp ist 16 Jahre alt und bloggt über Themen, die sie bewegen. Jetzt hat sie mitten in unserer Stadt etwas erlebt, das sie beschämend und widerwärtig findet. 

Vor ein paar Tagen habe ich etwas erlebt, was für mich mit den Worten beschämend und widerwärtig am besten zu beschreiben wäre - und das mitten in München. Als ich nach der Schule mit der U-Bahn nach Hause fuhr, hörte ich direkt vor mir auf der Rolltreppe ein Ehepaar mit einem etwa zweijährigen Kind in einem Buggy. Die Eltern des Kindes beschimpften mit den krassesten Worten sehr laut drei junge dunkelhäutige Frauen. Nicht nur die Schimpfwörter waren unterste Schublade, sondern auch der Grund dafür. Das Paar beschimpfte die drei Frauen, einfach nur weil sie vor ihm auf der Rolltreppe standen. Und was es noch schlimmer machte: dass diese Eltern auch noch ihr zweijähriges Kind mit einbezogen und ihm erklärten, dass alle schwarzen Menschen „böse“ seien. Und zusätzlich folgte noch eine kleine Auswahl an rassistischen Schimpfwörtern, mit denen das Kind in diesem Alter mit Sicherheit nichts anfangen konnte. 

Bis jetzt war mir nicht bewusst, dass es tatsächlich Eltern gibt, die ihr Kind so fremdenfeindlich erziehen und das auch noch so offen zeigen. Ich fühlte mich total überfordert und es war mir extrem unangenehm, direkt dahinter dieses Schauspiel mitanzusehen. So einen offenen Hass auf dunkelhäutige Frauen von einer Familie, habe ich noch nicht erlebt. Feindlichkeiten gegenüber Menschen, die anders aussehen oder eine andere Religion haben, dürfen von der Politik aber auch von jedem Einzelnen nicht geringgeschätzt werden. Für mich war diese Szene total widerwärtig und jeder, der sich dabei anders fühlt, hat auf alle Fälle ein Problem. 

Außerdem bin ich absolut sicher, dass Rassismus jeglicher Art keine Probleme löst, sondern diese nur fördert und eskalieren lässt. That‘s not my world. Punkt!

Dieser Gastbeitrag erschien zuerst auf Livia Kerps Blog liviajosephine.de. Lesen Sie einen weiteren Gastbeitrag der Autorin, der auf unserer Nachrichtenseite erschienen ist: „Wahlrecht ab 16, WhatsApp, Plastikmüll: Schülerin fragt Söder alles, was sie bewegt“.

Lesen Sie außerdem diese Geistbeiträge zum Thema Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung:

Auf unserer Themenseite finden Sie weitere Gastbeiträge anderer Autoren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Ehepaar bricht Urlaub ab - weil sie das Vogelgezwitscher störte
Zwei Urlauber aus München sorgen in Österreich für Schlagzeilen und jede Menge Kopfschütteln. Das Ehepaar hat völlig genervt seinen Hotelaufenthalt in Zell am See …
Münchner Ehepaar bricht Urlaub ab - weil sie das Vogelgezwitscher störte
„Wildes Parken“: Frust über abgestellte E-Scootern steigt - das planen die Anbieter
E-Scooter haben das Stadtbild in München verändert - nicht unbedingt zum guten. Denn die kleinen Fahrzeuge werden an allen Ecken abgestellt. Das Frustlevel nimmt zu.
„Wildes Parken“: Frust über abgestellte E-Scootern steigt - das planen die Anbieter
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es auch Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie hier im News-Ticker.
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Reise-Odyssee: Familie ist zehn Stunden von Mallorca nach München unterwegs - „Alleingelassen gefühlt“
Familie Kubick entspannte in diesem Sommer auf Mallorca. Die Rückreise avancierte jedoch zu einem regelrechten Alptraum. Denn von der Urlaubsinsel bis nach München …
Reise-Odyssee: Familie ist zehn Stunden von Mallorca nach München unterwegs - „Alleingelassen gefühlt“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion