+
Der Gasteig soll saniert werden. Aber wie?

Gasteig-Sanierung: Stadtrat entscheidet

  • Sascha Karowski
    vonSascha Karowski
    schließen

Generalsanierung oder doch nur eine kleine Variante? Der Stadtrat entscheidet am Mittwoch über die Zukunft des Gasteigs.

Die SPD favorisiert dabei mittlerweile eine Variante, bei der lediglich im Bestand renoviert und die Akustik der Philharmonie verbessert würde. Die Kosten dafür werden auf rund 300 Millionen Euro geschätzt. CSU, Grüne und Bayernpartei wollen hingegen an der Generalsanierung festhalten. Die FDP wird beide Vorschläge ablehnen. „Man sollte noch einmal darüber nachdenken, in der Paketposthalle neu zu bauen“, sagt FDP-Stadtrat Thomas Ranft (Foto). „Aus dem alten Gasteig könnte man ein Kongresszentrum machen, das in München dringend gebraucht wird.“ Die Verwaltung wird dem Stadtrat vorschlagen, an der Generalsanierung festzuhalten.

Das ist auch der Wunsch von Kulturreferent Hans-Georg Küppers (SPD). Die Kosten dafür werden auf 400 bis 450 Millionen Euro beziffert. Die neuerliche Entscheidung des Stadtrates ist nötig geworden, weil die Regierung von Oberbayern das Vergabeverfahren aufgehoben hatte. Stimmt der Stadtrat morgen nun für die Weiterführung der Generalsanierung, müssen die drei Architekten-Büros, die aus dem ursprünglichen Wettbewerb als Sieger hervorgegangen waren, erneut ihre Angebote abgeben. Aus diesen würde der Gasteig dann seinen Favoriten auswählen und eine Empfehlung an den Stadtrat abgeben. 

Bei dieser Auswahl sollten noch konkretere Kriterien angewandt werden, deren Fehlen hatte die Regierung kritisiert. Wie lange sich der Start der Sanierung nun verschiebt, ist ungewiss. Der Umbau des 44 500 Quadratmeter großen Kulturzentrums ist ab 2021 vorgesehen und soll eigentlich im Jahr 2026 abgeschlossen sein. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Schock: Münchner Traditionsunternehmen stellt Insolvenzantrag - „Krise hat uns schwer getroffen“
Corona und die Folgen für die Wirtschaft: Ein Münchner Traditionsunternehmen hat die Krise „schwer getroffen“. Nun musste gar ein Insolvenzantrag gestellt werden.
Corona-Schock: Münchner Traditionsunternehmen stellt Insolvenzantrag - „Krise hat uns schwer getroffen“
Corona-Krise trifft München „mit voller Wucht“: Mieterverein schlägt Alarm - Schulden-Schock für Hunderttausende?
Bis zu 400.000 Haushalte in München könnten wegen der Corona-Pandemie in Mietschulden rutschen - schätzt der Mieterverein. Sozialreferentin Dorothee Schiwy (SPD) warnt …
Corona-Krise trifft München „mit voller Wucht“: Mieterverein schlägt Alarm - Schulden-Schock für Hunderttausende?
Raser-Alarm in München: Unternehmer erteilt nun Hausverbote - Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf
Der Polizei ist in München ein erfolgreicher Schlag gegen die Autoposer-Szene gelungen. Knapp 250 Raser wurden erwischt. 
Raser-Alarm in München: Unternehmer erteilt nun Hausverbote - Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf
Corona-Frust wegen KVR-Kontrollen - Münchner Gastronomen klagen an: „Wirkt so, als würden die Beamten ...“
Den Münchner Wirten wird in der Corona-Krise besonders auf die Finger geschaut. Das schmeckt manchen gar nicht, weil es sich wie eine Schikane anzufühlen scheint.
Corona-Frust wegen KVR-Kontrollen - Münchner Gastronomen klagen an: „Wirkt so, als würden die Beamten ...“

Kommentare