+
Etwas über ein Jahr ist der Spatenstich zur 2. Stammstrecke her.

Chaos droht

Probleme am Hauptbahnhof: Bahn muss 2. Stammstrecke umplanen

  • schließen

Nur ein Jahr nach dem ersten Spatenstich für die zweite S-Bahn-Stammstrecke in München muss das Projekt erstmals umgeplant werden.

München – Die unterirdische Haltestelle am Hauptbahnhof („Bahnhofplatz“) in 41 Metern Tiefe kann nicht wie geplant gebaut werden. Sie soll nun nach Westen verschoben werden, bestätigte die Bahn Informationen unserer Zeitung.

Offenbar gibt es bautechnische Schwierigkeiten, da die Haltestelle parallel unter der bestehenden U1/U2-Strecke liegen würde. Bei einer Probeausschreibung hatte sich keine Baufirma gefunden, die dies ausführen könnte.

Lesen Sie dazu auch: Was macht der Riesen-Bohrer am Marienhof - und besteht eine Gefahr fürs Rathaus?

Offen ist, was die Umplanung für das bisher 3,84 Milliarden Euro teure Projekt bedeutet, das Ende 2026 in Betrieb genommen werden soll. Die Deutsche Bahn hat bei der staatlichen Genehmigungsbehörde, dem Eisenbahnbundesamt (EBA), eine Planänderung beantragt. Die Station solle „kompakter und mit vereinfachter Bauweise“ entstehen, erklärte eine Bahnsprecherin. Dazu wird auf einen weiteren Eckpfeiler des Projekts verzichtet, einen Fußgänger-Tunnel im Osten, der bis Schützenstraße/Stachus führen sollte. Er war eigentlich fest eingeplant, da einige S-Bahn-Linien komplett in den zweiten Tunnel verlegt werden und am Stachus nicht halten.

Video: 2. Stammstrecke in München - der geplante Streckenverlauf

Vielleicht interessiert Sie auch das:  Neuer Bahnhof Poccistraße - Welche Züge hier halten sollen und wann er fertig wird

Der Grünen-Landtagsabgeordnete Martin Runge, einer der schärfsten Kritiker der zweiten Stammstrecke, sprach von einer „erneuten Verschlechterung“ des Projekts, das schon mehrmals gestutzt worden sei. Er kündigte an, die Stammstrecken-Kritiker würden sich das Genehmigungsverfahren für die Änderungen genau ansehen. Notwendig sei eine verkürzte Planfeststellung mit Einwendungen und mündlicher Erörterung. Das EBA erklärte, darüber sei noch nicht entschieden. Die Bahn teilte mit, Ziel sei es auch, „Zeit und Kosten zu optimieren“.

dw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Nun …
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.