+
Etwas über ein Jahr ist der Spatenstich zur 2. Stammstrecke her.

Chaos droht

Probleme am Hauptbahnhof: Bahn muss 2. Stammstrecke umplanen

  • schließen

Nur ein Jahr nach dem ersten Spatenstich für die zweite S-Bahn-Stammstrecke in München muss das Projekt erstmals umgeplant werden.

München – Die unterirdische Haltestelle am Hauptbahnhof („Bahnhofplatz“) in 41 Metern Tiefe kann nicht wie geplant gebaut werden. Sie soll nun nach Westen verschoben werden, bestätigte die Bahn Informationen unserer Zeitung.

Offenbar gibt es bautechnische Schwierigkeiten, da die Haltestelle parallel unter der bestehenden U1/U2-Strecke liegen würde. Bei einer Probeausschreibung hatte sich keine Baufirma gefunden, die dies ausführen könnte.

Lesen Sie dazu auch: Was macht der Riesen-Bohrer am Marienhof - und besteht eine Gefahr fürs Rathaus?

Offen ist, was die Umplanung für das bisher 3,84 Milliarden Euro teure Projekt bedeutet, das Ende 2026 in Betrieb genommen werden soll. Die Deutsche Bahn hat bei der staatlichen Genehmigungsbehörde, dem Eisenbahnbundesamt (EBA), eine Planänderung beantragt. Die Station solle „kompakter und mit vereinfachter Bauweise“ entstehen, erklärte eine Bahnsprecherin. Dazu wird auf einen weiteren Eckpfeiler des Projekts verzichtet, einen Fußgänger-Tunnel im Osten, der bis Schützenstraße/Stachus führen sollte. Er war eigentlich fest eingeplant, da einige S-Bahn-Linien komplett in den zweiten Tunnel verlegt werden und am Stachus nicht halten.

Video: 2. Stammstrecke in München - der geplante Streckenverlauf

Vielleicht interessiert Sie auch das:  Neuer Bahnhof Poccistraße - Welche Züge hier halten sollen und wann er fertig wird

Der Grünen-Landtagsabgeordnete Martin Runge, einer der schärfsten Kritiker der zweiten Stammstrecke, sprach von einer „erneuten Verschlechterung“ des Projekts, das schon mehrmals gestutzt worden sei. Er kündigte an, die Stammstrecken-Kritiker würden sich das Genehmigungsverfahren für die Änderungen genau ansehen. Notwendig sei eine verkürzte Planfeststellung mit Einwendungen und mündlicher Erörterung. Das EBA erklärte, darüber sei noch nicht entschieden. Die Bahn teilte mit, Ziel sei es auch, „Zeit und Kosten zu optimieren“.

dw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßlicher Islamist in München vor Gericht: Mittel zum Bombenbau gefunden
Ein mutmaßlicher Islamist, der in München vor Gericht steht, soll den Bau einer Bombe geplant haben. Die Polizei fand eine Anleitung zum Bombenbau.
Mutmaßlicher Islamist in München vor Gericht: Mittel zum Bombenbau gefunden
Signalstörungen behoben: Verkehrslage bei der S-Bahn normalisiert sich
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Signalstörungen behoben: Verkehrslage bei der S-Bahn normalisiert sich
Wohnen, Pendeln, Arbeiten: Experten sagen, ob wir in München oder auf dem Land (besser) leben werden
Die Preise? Nahezu unbezahlbar. Der Wohnraum? Immer knapper. Und trotzdem ziehen noch mehr Menschen nach München und ins schöne Umland. Führende Experten stellen für uns …
Wohnen, Pendeln, Arbeiten: Experten sagen, ob wir in München oder auf dem Land (besser) leben werden
Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams 
Schluss mit „Nächster Halt“: Ab sofort erklingt in U- und Trambahnen nur noch ein kurzes Klingelsignal, bevor die Haltestelle genannt wird. Die Rückmeldungen sind …
Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams 

Kommentare