„Geisterradler“ will vor Polizei flüchten

München - Erst fuhr ein 29-Jähriger gegen die Fahrtrichtung auf dem Radweg, dann wollte er auch noch vor der Polizei fliehen. Jetzt kriegt er richtig Ärger:

Der Münchner war am Mittwochnachmittag auf dem Radweg der Leopoldstraße entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs. Beamte der Verkehrspolizei München wurden auf ihn aufmerksam. Bei dem Versuch den Radler anzuhalten, versuchte dieser zu flüchten. Einer der Polizisten hielt jedoch das Radl fest. Der 29-Jährige versuchte noch, 32- jährigen Polizisten mit der Hand wegzudrücken. Das gelang ihm jedoch nicht.

Da der Radfahrer auch noch die Angaben seiner Personalien verweigerte, erwartet ihn nun - neben einer Verwarnung in Höhe von 15 Euro - auch eine Anzeige.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesen-Areal für die Bauma: Damit der Messestadt Riem der Platz nicht ausgeht
In der Messestadt wird es eng. Auch mit Blick auf die Bauma, die mehr als eine halbe Million Besucher anlocken wird. Jetzt hat die Messe ein neues Riesen-Areal erworben.
Riesen-Areal für die Bauma: Damit der Messestadt Riem der Platz nicht ausgeht
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
2017 eskalierte eine Routinekontrolle am S-Bahnhof Unterföhring. Der verwirrte Täter schoss um sich - und traf die Polizistin Jessica Lohse in den Kopf.
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
Die schnelle Fahrt zum neuen Job? Mit der Bewerbungstram in die Anstellung
In der Bewerbungstram rekrutieren die Stadtwerke Fahrer für Tram, U-Bahn und Bus. „Quereinsteiger sind prinzipiell herzlich willkommen.“
Die schnelle Fahrt zum neuen Job? Mit der Bewerbungstram in die Anstellung
Revolution im Münchner Nahverkehr: So weit soll man bald fahren können
Mit der Münchner S-Bahn nach Garmisch-Patenkirchen fahren? Das soll in Zukunft möglich sein. Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (37, CSU) plant den MVV massiv …
Revolution im Münchner Nahverkehr: So weit soll man bald fahren können

Kommentare