+
Uwe L. (57) droht die Unterbringung in der Psychiatrie.

Unterbringung in Psychiatrie droht

Erb-Lüge: Er soll seine Freunde betrogen haben

  • schließen

München - Uwe L. hat von Millionen geträumt und soll Freunde um fast 300.000 Euro betrogen haben. Nun steht er vor Gericht und muss möglicherweise in die Psychiatrie.

Millionen Euro - nur für ihn. Uwe L. (57) hatte wirklich daran geglaubt, dass er von seinem Vater ein Vermögen erbt - dabei war dieser schon seit Jahren tot. Aber als der Kontakt zu seiner Schwester wieder aufkam, schöpfte Uwe L. neue Hoffnung.

Die Realität sieht für ihn viel nüchterner aus: Seit Mittwoch sitzt er auf der Anklagebank des Landgerichts. Die Staatsanwaltschaft hat ihn wegen Betrugs in 58 Fällen angeklagt. Die Geschichte mit dem Erbe stimmte nämlich nicht ganz - etlichen Freunden hatte L. sie aber erzählt und sich Geld geliehen. Sie glaubten ihm. Zurückgezahlt hat Uwe L. aber so gut wie nie. Und verursachte so laut Anklage einen Schaden von insgesamt 285.265 Euro.

Am 12. November 2011 soll alles angefangen haben: Am Hauptbahnhof schwatzte Uwe L. einem Spezl laut Anklage 1700 Euro ab. Bei anderen Freunden wurde es später immer mehr - bis L. sich sogar Geld für angebliche Wohnungskäufe geliehen haben soll. Offenbar sehr überzeugend! "Ich wurde immer als sehr lieb wahrgenommen", sagt L. Nur nicht vor Gericht. Ob er hinter Gitter oder in die Psychiatrie muss, ist noch unklar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Zum 60.: So geht‘s dem Münchner Millionen-Buberl heute
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Zum 60.: So geht‘s dem Münchner Millionen-Buberl heute

Kommentare