+
Uwe L. (57) droht die Unterbringung in der Psychiatrie.

Unterbringung in Psychiatrie droht

Erb-Lüge: Er soll seine Freunde betrogen haben

  • schließen

München - Uwe L. hat von Millionen geträumt und soll Freunde um fast 300.000 Euro betrogen haben. Nun steht er vor Gericht und muss möglicherweise in die Psychiatrie.

Millionen Euro - nur für ihn. Uwe L. (57) hatte wirklich daran geglaubt, dass er von seinem Vater ein Vermögen erbt - dabei war dieser schon seit Jahren tot. Aber als der Kontakt zu seiner Schwester wieder aufkam, schöpfte Uwe L. neue Hoffnung.

Die Realität sieht für ihn viel nüchterner aus: Seit Mittwoch sitzt er auf der Anklagebank des Landgerichts. Die Staatsanwaltschaft hat ihn wegen Betrugs in 58 Fällen angeklagt. Die Geschichte mit dem Erbe stimmte nämlich nicht ganz - etlichen Freunden hatte L. sie aber erzählt und sich Geld geliehen. Sie glaubten ihm. Zurückgezahlt hat Uwe L. aber so gut wie nie. Und verursachte so laut Anklage einen Schaden von insgesamt 285.265 Euro.

Am 12. November 2011 soll alles angefangen haben: Am Hauptbahnhof schwatzte Uwe L. einem Spezl laut Anklage 1700 Euro ab. Bei anderen Freunden wurde es später immer mehr - bis L. sich sogar Geld für angebliche Wohnungskäufe geliehen haben soll. Offenbar sehr überzeugend! "Ich wurde immer als sehr lieb wahrgenommen", sagt L. Nur nicht vor Gericht. Ob er hinter Gitter oder in die Psychiatrie muss, ist noch unklar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Per Mausklick zum Rausch
Hubert Halemba ist Vize-Chef im Münchner Rauschgift-Dezernat. Die Frage der Legalisierung ist für ihn nur ein kleiner Teil des Problems. Größere Sorge bereiten Halemba …
Per Mausklick zum Rausch
Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 

Kommentare