+
Niederlage vor Gericht: IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Driessen.

Gericht

IHK muss transparenter werden

  • schließen

München - Ein Urteil mit Brisanz: Das Verwaltungsgericht München fordert eine konsequentere Finanzplanung seitens der Industrie- und Handelskammer (IHK). Die Richter gaben einem Unternehmer Recht, der gegen seinen Gebührenbescheid geklagt hatte, weil der Wirtschaftsplan des Interessenverbandes zu undurchsichtig sei.

Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (IHK) muss künftig transparenter wirtschaften. Dies geht aus einem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgericht hervor. Ein Unternehmer hatte gegen den Verband geklagt. Der Münchner wollte seinen Zwangsmitgliedsbeitrag nicht zahlen, weil er den Wirtschaftsplan der IHK wegen überhöhter Rücklagen für rechtswidrig hielt. Die Richter hatten bereits am 20. Januar dem Kläger Recht gegeben, die mit Spannung erwartete schriftliche Begründung wurde nun am Freitag veröffentlicht.

Demnach darf die IHK zwar aus Jahresüberschüssen Rücklagen für konkrete Projekte bilden, die erst in kommenden Jahren anstehen. Unzulässig sei jedoch, Überschüsse ohne eindeutige Zweckbindung in künftige Beitragsjahre zu übertragen, ohne sie für Aufgabe der IHK zu verwenden oder an die Mitglieder zurückzuerstatten. Konkret beanstandeten die Richter den sogenannten Ergebnisvortrag im Wirtschaftsplan für das Jahr 2013 in Höhe von 20,4 Millionen Euro. Dieser setzte sich aus Überschüssen von mehreren Vorjahren zusammen. Das Urteil schließt nicht aus, dass die IHK sehr wohl auch hohe Rücklagen bilden darf, muss im Wirtschaftsplan aber eben aufführen, für welche Projekte diese bestimmt sind. Explizit ging es um die Generalsanierung des IHK-Stammhauses an der Max-Joseph-Straße.

Die konkreten Folgen des Urteils sind, dass der Beitragsbescheid des Klägers für 2013 aufgehoben wurde, weil eben der zugrunde liegende Wirtschaftsplan nicht transparent genug gewesen war. Allerdings gilt dies nur für den Kläger und nicht pauschal für alle IHK-Mitglieder. Sollte die IHK ihre Finanzplanung nicht transparenter machen, könnte das Urteil jedoch Präzedenz-Charakter haben und reihenweise gegen die Gebührenbescheide geklagt werden.

Gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts (Az. M 16 K 13.2277) kann die unterlegene IHK nun innerhalb eines Monats die Zulassung einer Berufung durch den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof beantragen.

Sven Rieber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lage beruhigt sich - Weitere Verzögerungen im gesamten Stammstreckenbereich
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Lage beruhigt sich - Weitere Verzögerungen im gesamten Stammstreckenbereich
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
„Früher war alles besser!“ Das finden zumindest finden oft ureingesessene Grantler, die die Stadt „verwahrlosen“ sehen. Tatsächlich aber belegen Zahlen: „Früher war …
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Das war ein Termin für eine rasende Reporterin! Annabell Pazur war am Samstag einen Tag lang mit den Schäfflern unterwegs, von in der Früh um halb acht bis in die Nacht, …
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Nächster Inflationsschock: Taxi-Fahren in München wieder teurer
Wer regelmäßig Fahrten mit dem Taxi unternimmt, der muss in München künftig tiefer in den Geldbeutel greifen. Aber: Je weiter man fährt, umso günstiger wird es.
Nächster Inflationsschock: Taxi-Fahren in München wieder teurer

Kommentare