+
Peter Z. ging vor Gericht.

War das erlaubt?

Gerichtsvollzieherin schmiss ihn aus der Wohnung: Nun klagt er

  • schließen

München - Als die Gerichtsvollzieherin an seiner Tür klingelte, konnte Peter Z. gerade noch seine Hose anziehen. Die Frau warf ihn sofort aus seiner Wohnung und ließ ihn nicht mehr zurück - war das erlaubt?

Als es um 7.28 Uhr an seiner Tür Sturm klingelt, schafft es Peter Z. (61) gerade noch, seine Hose anzuziehen. Draußen wartete unangenehmer Besuch: und zwar die Gerichtsvollzieherin. Sie warf den Unternehmer am 26. September raus und ließ ihn nicht mehr in seine Dachgeschoss-Wohnung in der Jensenstraße zurück.

War das erlaubt? Darum geht es seit Donnerstag in einem zivilen Prozess vorm Amtsgericht. Die Vorgeschichte: Peter Z. lebte seit März 2015 in der Zwei-Zimmer-Wohnung – als Untermieter zahlte er 500 Euro pro Monat an seinen Vermieter. Als dieser krank wurde und zwei Jahre lang keine Miete zahlte, griff der Eigentümer durch und besorgte sich einen gerichtlichen Titel. Folge: Die Wohnung des Hauptmieters wurde geräumt. Das hatte auch Konsequenzen für Peter Z.: Da ein Titel gegen ihn nicht möglich war, besorgte sich der Eigentümer eine einstweilige Verfügung. So kam’s zu seinem Rauswurf, gegen den der Unternehmer jetzt klagt. Er sagt: „Ich konnte nur ein paar Bilder mitnehmen, alle meine übrigen Sachen liegen noch in der Wohnung. Die Gerichtsvollzieherin drohte, es sei Hausfriedensbruch, wenn ich noch mal reingehe.“

Eine harte Maßnahme, die die Richterin aber rechtfertigte: „Es handelt sich um eine verschärfte Vorschrift, die noch jung ist – aber sehr unangenehm für die Betroffenen.“

Laut Eigentümerin wusste Z. schon länger Bescheid, dass er raus muss. Er aber bestreitet, dass ihre E-Mail bei ihm ankam. Die Gerichtspost erreichte ihn nur bei seiner Familie in Würzburg. „Es liegt ein krasser Verstoß gegen das rechtliche Gehör vor“, sagte sein Anwalt Adam Ahmed. Nächste Woche entscheidet das Gericht den Fall!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Ab Ende August sollen 50 rote Elektro-Roller durch München flitzen und für einen sauberen Straßenverkehr sorgen. Münchens Oberbürgermeister Reiter ist begeistert.
Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Video-Überwachung in der U-Bahn: Über 500 Kameras filmen die Münchner
Ganz Bayern rüstet auf: Mehr Überwachung für mehr Sicherheit, lautet die Devise. Auch in der U-Bahn sollen noch mehr Kameras eingesetzt werden. Wir haben uns den …
Video-Überwachung in der U-Bahn: Über 500 Kameras filmen die Münchner
Im Supermarkt per App bezahlen - wir testen das neue System
Keine Warteschlange an der Kasse mehr -  das verspricht ein neues Bezahlsystem, das derzeit in München getestet wird. Wir haben uns das für Sie mal angeschaut und …
Im Supermarkt per App bezahlen - wir testen das neue System
Bundestagswahl: Stadt erwartet mehr als 300.000 Briefwähler
Die Münchner werden in den nächsten Tagen Post von der Stadt bekommen. Die Unterlagen für die Bundestagswahl am 24. September sind versandt worden.
Bundestagswahl: Stadt erwartet mehr als 300.000 Briefwähler

Kommentare