+

Nur wenige Kontrollen in München

Gewerkschaft: Gastronomie missachtet Mindestlohn

  • schließen

Der Zoll kontrollierte im vergangenen Jahr nur 173 von 3500 Betrieben – und deckte 31 erhebliche Verstöße auf. 

München - Seit 2015 gilt der gesetzliche Mindestlohn – jetzt klagt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), dass die Einhaltung der Lohnuntergrenze in der Gastronomie viel zu lückenhaft kontrolliert werde.

Nach Angaben der NGG wurden im vergangenen Jahr lediglich 173 der 3500 Gastrobetriebe im Bereich des Hauptzollamts München kontrolliert. Und bei immerhin 31 Betrieben sind die Fahnder fündig geworden. NGG-Chef Mustafa Öz fordert deshalb mehr Kontrollen des Zolls: „31 eingeleitete Ermittlungsverfahren bei nur 173 geprüften Betrieben zeigen, dass die Zahl der Arbeitgeber, die ihren Beschäftigten den Mindestlohn vorenthalten, noch immer viel zu hoch ist“, sagt Öz.

Quer durch alle Branchen hat das Hauptzollamt im letzten Jahr insgesamt 850 Betriebe kontrolliert. Dabei verhängte die Behörde Bußgelder in Höhe von 521 000 Euro und leitete 42 Ermittlungsverfahren ein. Damit sind drei Viertel aller Mindestlohn-Verstöße im Gastgewerbe entdeckt worden.

Gewerkschaftschef Öz warnt, durch die geringe Kontrolldichte könne der Eindruck entstehen, der Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde gelte nur auf dem Papier. „Die Politik hat den Mindestlohn per Gesetz vorgeschrieben. Jetzt muss sie endlich dafür sorgen, dass er überall eingehalten wird“, fordert Öz. Allerdings zweifelt er an dem politischen Willen des für die Kontrollen zuständigen Bundesfinanzministeriums. Im Bundesgebiet sei die Zahl der Kontrollen in der Gastronomie im letzten Jahr sogar um 17 Prozent gesunken. Dies sei wenig verwunderlich, da der Behörde das nötige Personal fehle. „Bei der Einführung des Mindestlohns hatte die Bundesregierung 1600 zusätzliche Kontrolleure versprochen. Davon ist bislang weit und breit nichts zu sehen“, ärgert sich Öz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Illegale Liebesdienste im Münchner Bahnhofsviertel boomen
Das Rotlicht-Geschäft boomt. Immer mehr Frauen bieten ihre Dienste in Wohnungen und Hotels an – illegal. Was Sie über den Boom im Sperrbezirk wissen müssen.
Illegale Liebesdienste im Münchner Bahnhofsviertel boomen
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen, was heute Abend in der Stadt los ist. 
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Wie ernst ist die Situation? Ein Unbekannter versendet Drohbriefe an Kindergärten und religiöse Einrichtungen. Sein Ziel sind offenbar Kinder jüdischen oder muslimischen …
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater
Mit einer Demo soll die Asylpolitik der CSU kritisiert werden. Die Veranstaltung wird auch vom Volkstheater unterstützt. Darum reagieren die Politiker nun und …
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.