+
Eine Gewofag-Baustelle am Domagpark.

Mehr als geplant

Gewofag meldet Rekord beim Wohnungsbau

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewofag meldet für das Geschäftsjahr 2016 einen Rekord bei der Fertigstellung von Wohnungen.

München - Insgesamt seien 616 Wohneinheiten fertig geworden, weit mehr als die geplanten 500, wie die Gesellschaft mitteilte. Darüber hinaus ist 2016 mit dem Bau weiterer 1088 Wohnungen begonnen worden. 2018 werde sich die Gewofag weiter steigern und rund 765 Wohnungen fertigstellen. 

Die größten aktuellen Bauvorhaben befinden sich am Prinz-Eugen-Park (650 Wohnungen), in Freiham-Nord (370 Wohnungen) und an der Carl-Wery-Straße (376 Wohnungen). 

Ende 2016 verwaltete die Wohnungsbaugesellschaft 35.112 Wohn- und 528 Gewerbeeinheiten, davon 33.328 Wohnungen und 414 Gewerbeeinheiten im eigenen Bestand. Die Durchschnittsmiete lag 2016 bei sieben Euro pro Quadratmeter. Trotz der niedrigen Durchschnittsmiete stehe die Gewofag mit ihrem Jahresüberschuss von 16,5 Millionen Euro weiterhin wirtschaftlich gut da, sagt Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), Aufsichtsratsvorsitzender der Gewofag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel kommt heute nach München: Wir berichten im Ticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht heute Abend am Marienplatz - AfD und Pegida versammeln sich ganz in der Nähe. Die Polizei erwartet heftige Proteste. Seien Sie mit …
Merkel kommt heute nach München: Wir berichten im Ticker
Live-Ticker: Alle Ereignisse aus München
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse in der Stadt München? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen …
Live-Ticker: Alle Ereignisse aus München
Warum die Stadt München ein Rekordvermögen erbt
Viele soziale Leistungen wären ohne die Finanzierung durch Stiftungen nicht möglich. Immer mehr Münchner überlassen ihr Erbe der Stadt, um über ihren Tod hinaus Gutes zu …
Warum die Stadt München ein Rekordvermögen erbt
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Zur „festa della birra“ kommen traditionell Zehntausende Italiener nach München. Mit ihnen reisen Polizisten aus Italien auf das Oktoberfest. Das hat einen guten Grund.
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare