+
Die 40 Jahre alten Gleise müssen erneuert werden.

Ab Oktober

Gleisarbeiten auf der U3: MVG plant Ersatzfahrten

München - Mehr als 40 Jahre alt sind die Gleisanlagen der U-Bahn zwischen dem Scheidplatz und der Münchner Freiheit – und damit ganz schön in die Jahre gekommen. Deshalb sollen sie ausgetauscht werden.

Ab Oktober ist es so weit. Dass allerdings während der Arbeiten die Strecke für fünf Monate für die U3 gesperrt wird, gefällt nicht jedem.

Bereits Anfang Juni stellte deshalb Stadtrat Manuel Pretzl (CSU) eine Anfrage an Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und die Münchner Verkehrsgesellschaft MVG. Darin erkundigte er sich nach Alternativen zu der unpopulären Sperrung. Nun liegt die Antwort vor.

Darin heißt es, zu der Sperrung gebe es keine Alternativen und auch eine kürzere Bauzeit sei nicht möglich. Die Sperrung sei nötig, da für die Bauarbeiten nicht nur beide Gleise gleichzeitig, sondern auch der Bahnhof am Bahnsteig Bonner Platz benötigt werden. Letzterer dient während der Bauarbeiter als Logistikfläche, auf der unter anderem Baumaterialien gelagert werden sollen. Sollte es zu Problemen in der U-Bahn kommen, stünde der Bahnhof als Nothalt nicht zur Verfügung. Unter diesen Umständen sei laut MVG „jeder Fahrgastbetrieb ausgeschlossen“.

In einem Punkt allerdings macht die MVG den Fahrgästen Hoffnung: Man plane derzeit zu Stoßzeiten umsteigefreie Verbindungen zwischen Moosach und der Innenstadt über den Streckenverlauf der U2 anzubieten. Da diese Pläne sich aber noch in der Genehmigungsphase befinden, kann die Verkehrsgesellschaft noch keine verbindlichen Versprechungen machen.  

Münchens schönste U-Bahnhöfe

ans

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
München - Party, Tracht und viel Promille: Der Starkbier-Wahnsinn in München neigt sich langsam aber sich dem Ende zu. Ein Zwischenfazit aus vier verschiedenen …
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
In Münchner Wohnung erdrosselt: Mann gesteht Mord an Schwester
München - Aus Wut auf ihr Luxus-Leben soll ein 37-Jähriger seine Schwester in München erdrosselt haben. Robert B. räumte die Tat nun vor Gericht ein.  
In Münchner Wohnung erdrosselt: Mann gesteht Mord an Schwester
Auf Streife: Alle Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Das Polizeipräsidium München ist in 25 Inspektionsgebiete in der Stadt und im Landkreis München unterteilt – deren Nummern noch aus der Zeit vor der Neuordnung des …
Auf Streife: Alle Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Darum ist das Aufklären der Trickbetrüger-Anrufe so schwierig
Das Kommissariat 77, das für Betrugsdelikte zuständig ist, berichtet jetzt von einem unglaublichen Fall aus dem Jahr 2015 und erklört, warum das Verfogen der …
Darum ist das Aufklären der Trickbetrüger-Anrufe so schwierig

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare