+
Die 40 Jahre alten Gleise müssen erneuert werden.

Ab Oktober

Gleisarbeiten auf der U3: MVG plant Ersatzfahrten

München - Mehr als 40 Jahre alt sind die Gleisanlagen der U-Bahn zwischen dem Scheidplatz und der Münchner Freiheit – und damit ganz schön in die Jahre gekommen. Deshalb sollen sie ausgetauscht werden.

Ab Oktober ist es so weit. Dass allerdings während der Arbeiten die Strecke für fünf Monate für die U3 gesperrt wird, gefällt nicht jedem.

Bereits Anfang Juni stellte deshalb Stadtrat Manuel Pretzl (CSU) eine Anfrage an Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und die Münchner Verkehrsgesellschaft MVG. Darin erkundigte er sich nach Alternativen zu der unpopulären Sperrung. Nun liegt die Antwort vor.

Darin heißt es, zu der Sperrung gebe es keine Alternativen und auch eine kürzere Bauzeit sei nicht möglich. Die Sperrung sei nötig, da für die Bauarbeiten nicht nur beide Gleise gleichzeitig, sondern auch der Bahnhof am Bahnsteig Bonner Platz benötigt werden. Letzterer dient während der Bauarbeiter als Logistikfläche, auf der unter anderem Baumaterialien gelagert werden sollen. Sollte es zu Problemen in der U-Bahn kommen, stünde der Bahnhof als Nothalt nicht zur Verfügung. Unter diesen Umständen sei laut MVG „jeder Fahrgastbetrieb ausgeschlossen“.

In einem Punkt allerdings macht die MVG den Fahrgästen Hoffnung: Man plane derzeit zu Stoßzeiten umsteigefreie Verbindungen zwischen Moosach und der Innenstadt über den Streckenverlauf der U2 anzubieten. Da diese Pläne sich aber noch in der Genehmigungsphase befinden, kann die Verkehrsgesellschaft noch keine verbindlichen Versprechungen machen.  

Münchens schönste U-Bahnhöfe

ans

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Nachwehen der Flüchtlingskrise: Das Jugendamt hat offenbar hunderte Sozialpädagogen bezahlt, die nicht zum Einsatz kamen. Es geht um unsaubere Verträge – das könnte für …
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
München - Trauer um einen Unbequemen: Andreas Nagel starb plötzlich und unerwartet im Alter von 57 Jahren. Er war der Gründer und die Seele der Aktion Münchner Fahrgäste.
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
Gegen Lkw gekracht: Autofahrerin (28) stirbt
Oberschleißheim - Einen Zusammenstoß mit einem Lastwagen hat eine 28-Jährige nicht überlebt. 
Gegen Lkw gekracht: Autofahrerin (28) stirbt
Ein Münchner Sonderweg für sozialen Frieden
München - Vor knapp einem Jahr sollte sie schon in Betrieb genommen werden, nun haben 240 Flüchtlinge im Ortsteil Lochhausen die Gemeinschaftsunterkunft bezogen. Wie das …
Ein Münchner Sonderweg für sozialen Frieden

Kommentare