Im Rahmen einer landesweiten „WLAN-Offensive“ aktiviert Kabel Deutschland Dutzende Hotspots in der Landeshauptstadt. Auch Nicht-Kunden können das WLAN pro Tag 30 Minuten lang kostenlos nutzen.

Wo Sie kostenlos surfen können

Gratis-Internet an 72 Orten in München

München - Im Rahmen einer landesweiten „WLAN-Offensive“ aktiviert Kabel Deutschland Dutzende Hotspots in der Landeshauptstadt. Auch Nicht-Kunden können das WLAN pro Tag 30 Minuten lang kostenlos nutzen.

Schnell noch die richtige Adresse finden, den neusten Schnappschuss ins Netz stellen oder E-Mails abrufen - und das am besten unterwegs. Die Internetnutzung in München wird immer komfortabler. Seit der Smartphone-Revolution und der flächendeckenden Einführung des mobilen Datennetzes ist es für viele Standard, überall auf alles zugreifen zu können. Dank öffentlicher WLAN-Netze an Bahnhöfen, Plätzen oder am Flughafen ist man dabei aber nicht mehr auf ein Handy-Netz angewiesen.

In München bietet die Telekom schon 250 solcher „Hotspots“ an, in der Regel kostenpflichtig. Die Stadt hat am Marienplatz eine kostenlose Alternative geschaffen, bis zur Wiesn will sie auch an Sendlinger Tor, Stachus und Odeonsplatz WLAN installieren. Nun zieht Kabel Deutschland nach: Gleich 72 Hotspots des Kabelnetzbetreibers sind seit Donnerstag in der Landeshauptstadt aktiv. Vorhandene Verteilerkästen an belebten Straßen und Plätzen wurden mit entsprechenden Routern aufgerüstet.

Ende Juli hatte das Unternehmen eine bayernweite „WLAN-Offensive“ angekündigt, 50 Städte und Gemeinden sollen fit für modernes Internet gemacht werden. „Die Bürger erwarten, dass die Versorgung mit WLAN in den Städten besser wird“, sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung, Adrian von Hammerstein. „Die stetig wachsende Datenmenge werden auch die schnellsten Handynetze bald nicht mehr bewältigen können.“ 36 Kommunen hat Kabel Deutschland im Rahmen der Aktion bisher benannt. Dabei setze man bewusst nicht nur auf die bekanntesten Namen, sondern auf eine flächendeckende Versorgung im Freistaat, so von Hammerstein. Nach Amberg, Kempten und Erlangen geht nun also auch München ans - oder besser ins - Netz. Bis zum Ende des Jahres sollen die restlichen Standorte folgen, insgesamt sind 300 Hotspots geplant.

Vor dem Hauptbahnhof oder am Sendlinger Tor, auf dem Marienplatz oder am Stachus: Münchner und Touristen können die Funktechnologie mit ihren mobilen Geräten kostenlos nutzen und so auf die teils teuren Datenpakete ihrer Handynetzanbieter verzichten - zumindest 30 Minuten lang. „Kunden von Kabel Deutschland haben unbegrenzten Zugang, allen anderen steht unabhängig vom Zugriffsort täglich eine halbe Stunde zur Verfügung“, erklärt von Hammerstein die „rein privatwirtschaftliche Initiative“ seines Unternehmens. Entsprechende Zusatzangebote seien in Planung. „Bis wir wissen, was da sinnvoll ist, braucht es aber noch Zeit.“

Einer Registrierung bedarf es für die kostenlose halbe Stunde aber nicht, lediglich eine verschlüsselte Login-Seite muss zur Sicherheit aufgerufen werden. Danach surfen die Nutzer wie zuhause. Wo sich der nächste Zugang befindet, sehen sie mithilfe der kostenlosen App „Hotspotfinder KD“ direkt auf dem Tablet oder Smartphone.

Nach einem Pilotprojekt in Berlin und Potsdam markiert die bayrische WLAN-Offensive für Kabel Deutschland den Start einer bundesweit geplanten Einführung. In München denke man laut von Hammerstein über weitere Hotspots in Hotels oder Restaurants nach. „Der nächste Schritt wäre dann die Umrüstung von privaten Routern. In Absprache mit den entsprechenden Kunden könnten wir einen zweiten Kanal für die öffentliche Nutzung im Umfeld installieren."

Daniel Wolf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

E-Scooter-Ärger wird für Nutzer teuer: Roller-Rambos sollen zahlen
Wer seinen Roller nicht ordnungsgemäß parkt, muss demnächst Strafe zahlen: Der Verleiher Lime hat angekündigt, Bußgelder künftig an die Kunden weiterzugeben.
E-Scooter-Ärger wird für Nutzer teuer: Roller-Rambos sollen zahlen
Nicht weihnachtlich genug? „München braucht einen Masterplan“
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Ein Licht reicht freilich nicht aus für die Vorweihnachtsbeleuchtung unserer Städte. Investiert München zu wenig für den Glanz zur …
Nicht weihnachtlich genug? „München braucht einen Masterplan“
Neuerung für über 1100 Kreuzungen in München: Stadt geht gegen LKW-Unfälle vor
München wird mehr als 8000 Trixi-Spiegel an über 1100 relevanten Kreuzungen aufhängen. LKW-Unfälle an den Knotenpunkten sollen so zurückgehen.
Neuerung für über 1100 Kreuzungen in München: Stadt geht gegen LKW-Unfälle vor
Die Initiatoren des Radentscheids einigen sich mit OB: Zehn Projekte pro Quartal
Die Sicherheit für Radfahrer soll bei der Umsetzung des Radentscheids München oberste Priorität haben. Darauf haben sich OB Dieter Reiter und die Initiatoren des …
Die Initiatoren des Radentscheids einigen sich mit OB: Zehn Projekte pro Quartal

Kommentare