+
Andreas Nagel war das Sprachrohr der Münchner Fahrgäste. 

Die Stimme der Fahrgäste

Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben

  • schließen

München - Trauer um einen Unbequemen: Andreas Nagel starb plötzlich und unerwartet im Alter von 57 Jahren. Er war der Gründer und die Seele der Aktion Münchner Fahrgäste.

Andreas Nagel, Gründer und Seele der Aktion Münchner Fahrgäste, ist tot. Er starb überraschend am Freitag in München, wie Aktions-Mitglied Stefan Hofmeir gestern bestätigte. Der 57-Jährige habe sich nicht wohl gefühlt und wollte zum Arzt gehen. „Vor der Praxis ist er dann zusammengebrochen“, so Hofmeir.

Nagel hatte 1989 die Aktion Münchner Fahrgäste gegründet und sich seither auf vielen Ebenen für mehr Qualität und Sicherheit im Nahverkehr eingesetzt. Für die Verhaltens- und Selbsthilfetrainings in der S-Bahn, die er zusammen mit der Polizei entwickelt hat, ist Nagel 2012 mit dem Bayerischen Nahverkehrspreis ausgezeichnet worden. 22 Jahre lang war der gebürtige Stuttgarter als Mitglied der Wählergruppe David contra Goliath im Bezirksausschuss (BA) Bogenhausen aktiv. Sein Dickschädel, mit dem er seine Anliegen vertrat, war gefürchtet. „Er konnte heftig werden“, erinnert sich BA-Chefin Angelika Pilz-Strasser (Grüne). „Aber es gab keinen Abend, wo er nicht anschließend gekommen wäre, um ein paar versöhnliche Worte zu sagen.“ Die Nachricht vom Tod sei im Gremium mit großer Bestürzung aufgenommen worden. 

Am 26. Januar um 19 Uhr soll in St. Ludwig eine Trauerfeier für Andreas Nagel stattfinden. 

Peter T. Schmidt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

P1-Schläger zertrümmert Marc S. das Gesicht: „Ärzte warnten mich vor meinem Anblick“
Marc S. (28) wurde vor dem Nobelclub P1 brutal niedergeschlagen. Vor Gericht entschuldigte sich der Täter, doch die Folgen bleiben gravierend: Murat P. zertrümmerte …
P1-Schläger zertrümmert Marc S. das Gesicht: „Ärzte warnten mich vor meinem Anblick“
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Streitfall S-Bahn: Obwohl die aufgehübschte neue Bahn einen Design-Preis erhalten hat, monieren Pendler etliche Schwachstellen. Für unsere Zeitung hat Pro Bahn den neuen …
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Obike kündigt Entsorgung von kaputten Rädern an - darum reagiert die Stadt skeptisch
Der wirtschaftlich angeschlagene Leihanbieter Obike will seine größtenteils zerstörten und fahruntauglichen Fahrräder aus München wegräumen.
Obike kündigt Entsorgung von kaputten Rädern an - darum reagiert die Stadt skeptisch
„Verspätungsschal“ im Internet versteigert - mit dieser Summe hatte wohl keiner gerechnet
Eine Pendlerin hat per selbst gestricktem Schal die Verspätungen der von ihr genutzten Züge dokumentiert. Jetzt wurde er für eine unglaubliche Summe versteigert.
„Verspätungsschal“ im Internet versteigert - mit dieser Summe hatte wohl keiner gerechnet

Kommentare