+
Der Moment des Faustschlags: Das Bild zeigt das Mädchen und den Polizeibeamten am Montag.

Staatsregierung soll sich dazu äußern

Nach Gewalt-Vorwurf bei Anti-Pegida-Demo: Grüne wollen Antworten

München - Nach dem Bericht im Münchner Merkur über den Zwischenfall am Rande der Anti-Pegida-Demo am Montag liegt bei der Staatsregierung eine schriftliche Anfrage der Grünen.

Wie berichtet soll ein Polizist eine 18-Jährige geschlagen und offenbar verletzt haben. 

Die Landtagsabgeordnete der Grünen Katharina Schulze will unter anderem wissen, welche Erkenntnisse die Staatsregierung zu diesem Vorfall hat, wie genau er sich zugetragen hat und warum es so lange dauerte, bis die Demonstrantin von einem Sanitäter versorgt wurde. Zudem will sie klären, welche rechtlichen Konsequenzen dieser Vorfall nach sich zieht. 

Darüber hinaus soll die Staatsregierung auf die Frage antworten, wie viel Zeit zwischen der Ankündigung der Räumung der Blockade von der Polizei und der Räumung selbst verging.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Chaos: auch Mittwoch wieder Störungen
München - Polizeieinsatz, Weichenstörung, Oberleitungsstörung. In dieser Woche gibt es für Fahrgäste auf der S-Bahn-Stammstrecke das volle Programm. Am Mittwochmorgen …
S-Bahn-Chaos: auch Mittwoch wieder Störungen
Die meisten Münchner sind zufrieden, aber ...
München - Mia san mia und uns geht’s gut – München gilt deutschlandweit als eine Insel der Glückseligen. Aber ist das wirklich so?
Die meisten Münchner sind zufrieden, aber ...
Solidaritätsaktion am KVR: Aktivisten vor Gericht
München - Sie ketteten sich an die Tür des KVR: Wegen einer Solidaritäts-Aktion mit hungerstreikenden Flüchtlingen sitzen drei Aktivisten aus München und Erding am …
Solidaritätsaktion am KVR: Aktivisten vor Gericht
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Nachwehen der Flüchtlingskrise: Das Jugendamt hat offenbar hunderte Sozialpädagogen bezahlt, die nicht zum Einsatz kamen. Es geht um unsaubere Verträge – das könnte für …
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen

Kommentare