+
170 Bürger hatten sich bei Stadtrat Michael Kuffers Angstraum-Melder beteiligt.

Projekt von CSU-Stadtrat

Grüne: „Angst-Melder ist populistischer Quatsch“

  • schließen

Die Grünen haben die Initiative des CSU-Stadtrats und Bundestagskandidaten Michael Kuffer, im Internet einen Angstraum-Melder einzurichten, scharf kritisiert.

München - Auf der Seite können Münchner Orte melden, an denen sie sich unsicher fühlen. „Das ist populistischer Quatsch“, sagte Peter Heilrath, der im Münchner Süden gegen Kuffer kandidiert. „Wenn sich auf den Aufruf, Angsträume zu melden, in der 1,5-Millionenstadt München nur 170 Münchner melden, dann heißt das ganz eindeutig: Die Münchner haben keine Angst“, so Heilrath. Wer aus diesem Ergebnis einen Angstatlas bastele, habe nicht verstanden, „dass sich die Münchner die Angst nicht von der CSU einreden lassen“, erklärte Heilrath. Für Sicherheit müsse weiter besonnen und mit den richtigen Mitteln gesorgt werden. Nach Meinung Heilraths muss über mehr Polizeikräfte und eine bessere Ausbildung diskutiert werden.

Lesen Sie hier den ausführlichen Artikel zum Angstraum-Melder:  „Angst-Atlas: Diese 20 Orte meldeten die Münchner“. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Wieder einmal Probleme auf der Stammstrecke: Wegen der technischen Störung an einem Fahrzeug am Rosenheimer Platz war am Montagabend die Stammstrecke teilweise blockiert.
Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Drei Schüler aus München, eine schummrige Garage in Landshut, Falschgeld in Müllsäcken und das Darknet - diese Geschichte hat alle Zutaten, die ein richtiger Krimi …
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Radfahren in München wird immer gefährlicher - nicht nur durch Unfälle, sondern auch durch rücksichtslose Autofahrer, die auf Radwegen parken. Eine Münchnerin möchte nun …
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Die Volkssternwarte feiert Geburtstag
Vor 70 Jahren öffnete die Volkssternwarte München ihre Türen zum ersten Mal – heute zählt sie jährlich 25.000 Besucher.
Die Volkssternwarte feiert Geburtstag

Kommentare