Nachhaltiger Konsum in München

Die Grünen – Rosa Liste sagen Plastiktüten den Kampf an 

München - Zusammen mit dem Einzelhandel und anderen Unternehmen fordern Politiker von Grünen und Rosa Liste die Stadt auf, einen runden Tisch einzuberufen. Sie wollen weg von der Plastiktüte - hin zur Einkaufstasche.  

Die Grünen - Rosa Liste haben beantragt, der "massenhaften, gedankenlosen Verschwendung von Plastiktüten und deren schädlichen Konsequenzen für Mensch und Natur" entgegenzutreten. Zusammen mit dem Einzelhandel und anderen Unternehmen fordern sie die Stadt auf, einen runden Tisch einzuberufen, um „Wege zur Einkaufstasche und weg von der Plastiktüte zu finden.“ 

In einer Kampagne soll sich die Stadt mit der gleichen Zielsetzung zudem an die Öffentlichkeit wenden und in ihrem eigenen Einflussbereich ausschließlich nur noch Mehrwegtaschen verwenden, die aus nachhaltiger Produktion stammen. Stadträtin Katrin Habenschaden begründete den Antrag mit den negativen Folgen des hohen Plastiktütenkonsums und von Plastik allgemein auf Mensch und Natur, die in jüngster Vergangenheit durch einige Entwicklungen auf nationaler und europäischer Ebene erneut auf die Tagesordnung gerückt sind. 

"Erheblicher Aufwand an Rohstoffen und Energie"

So hat das EU-Parlament im Frühjahr 2015 eine Richtlinie beschlossen, die die Mitgliedstaaten verpflichtet, den Verbrauch von leichten Plastiktüten (mit einer Dicke zwischen 0,05 und 0,015 Millimetern) zu verringern. In Deutschland trifft das auf große Zustimmung: Nach eine Umfrage von YouGov finden es 81% der Befragten gut, zukünftig auf Plastiktüten Gebühren zu erheben – ein Instrument, mit dem sich der Pro-Kopf-Verbrauch der Tüten erfahrungsgemäß wirksam einschränken lässt. 

Katrin Habenschaden: „Plastiktüten werden mit einem erheblichen Aufwand an Rohstoffen und Energie produziert, aber meist nur für ein paar Minuten verwendet, bevor sie im Müll landen." Berichte über die katastrophalen Plastikberge in den Gewässern und deren Auswirkungen auf die Biosphäre hätten eine der Folgen des hohen Plastiktütenkonsums vor Augen geführt. Und die Notwendigkeit, zu Handeln. 

"Aber auch bei uns gelangen Plastiktüten millionenfach in die Umwelt. Wir müssen Schluss machen mit dem automatischen Griff zur Plastiktüte, zu der es ja eine einfache Alternative gibt: Die gute alte Einkaufstasche – gerne aus nachwachsenden Rohstoffen.“

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siko in München: So lief der Einsatz für die Polizei 
Am Wochenende konnte man in München gefühlt keinen Schritt tun, ohne einem Polizisten zu begegnen. Wegen der Siko war eine erhöhte Präsenz notwendig -  und die Bilanz …
Siko in München: So lief der Einsatz für die Polizei 
Münchner „Bachelor“-Kandidatin floppt bei „Miss Germany“-Wahl
Rust - Eine Schülerin aus Sachsen ist die strahlende Siegerin: Soraya Kohlmann wird neue „Miss Germany“. Ihre Münchner Konkurrentin floppte total.
Münchner „Bachelor“-Kandidatin floppt bei „Miss Germany“-Wahl
Jubiläum: Hoch das Bein beim Schäfflertanz
Eigentlich wäre der Schäfflertanz erst wieder 2019 aufgeführt worden. Dieses Jahr machen die Schäffler eine Ausnahme: Sie feiern ihr 500-jähriges Bestehen. Ein Besuch …
Jubiläum: Hoch das Bein beim Schäfflertanz
Vom Stachus zum Marienplatz: 1900 Personen demonstrieren gegen Siko 
München - Abseits der Reden der Politiker im Bayerischen Hof gehen am Samstag viele Menschen auf die Straße, um gegen die Sicherheitskonferenz zu demonstrieren. Am …
Vom Stachus zum Marienplatz: 1900 Personen demonstrieren gegen Siko 

Kommentare