+
Das Stadion an der Grünwalder Straße bedarf dringend einer Frischzellenkur. Bis 2018 ist sein Bestand gesichert. 

Grünwalder Stadion bleibt mindestens bis 2018 erhalten

München - Ein Abbruch des alten Sechzger-Stadions ist für mindestens ein Jahrzehnt vom Tisch. 2018 lautet die neue Schonfrist.

Die Reserve-Teams des TSV 1860 und des FC Bayern, Hauptnutzer der Traditions-Arena, können sich auf einen langjährigen Verbleib an historischer Stätte einrichten. Auf die Spieler wartet allerdings das arg strapazierte Geläuf. Die Stadtverwaltung hat mit Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) einen Fahrplan zur Sanierung des Stadions mit drei Varianten ausgearbeitet: „Der Spielbetrieb muss sichergestellt werden.“

Die Varianten haben eines gemein: Der Status quo wird gewahrt oder verbessert. Die schlichteste Lösung für 1,6 Millionen Euro liefert dem Zuschauer Einzelsitze. Version zwei: Für acht Millionen wird vor allem die Infrastruktur verbessert. Version drei: 17 Millionen sind im Wesentlichen für eine Tieferlegung des Platzes veranschlagt, die eine bessere Sicht für Zuschauer nahe dem Spielfeldrand sichert. Der Stadtrat hat im Herbst die Wahl.

Keines der Szenarien enthält die teure Sanierung der gesperrten Ränge in der Ost- und Westkurve. Doch mit den 10 200 Zuschauerplätzen werden die Anforderungen an Stadien der 3. Liga erfüllt.

Weniger erfreulich für die Akteure ist die intensive Nutzung des Platzes, wo sich zeitweise auch andere Teams tummeln. In der letzten Saison hatte der Platz 90 Begegnungen zu verkraften. Diese Lösung sei „nicht für alle Ewigkeit“, sagt Strobl, der Bestand könne nur bis 2018 garantiert werden. Andere Standort-Varianten habe das Planungsreferat bisher aber nur „ansatzweise untersucht“ – nämlich einen neuen Sportpark anstelle der bisherigen Rudi-Sedlmayer-Halle, das Dante-Stadion und eine neue Anlage in Fröttmaning.

An eine Rückkehr des TSV 1860 mit seiner Top-Mannschaft ist nicht zu denken. Die Zwänge des Baurechts und des Fußballbundes stünden dem entgegen.

Noch vor wenigen Jahren war die SPD das Thema Grünwalder Stadion forsch angegangen und kündigte den Abbruch an. Ein Aufschrei der Traditionalisten unter den Sechzger-Fans war die Folge. Die SPD zog letztlich ihr Konzept zurück. Allerdings wäre dem Projekt mit Wohnungen und Bürohäusern kaum ein wirtschaftlich erfolgreicher Start geglückt. Bis heute werden zentrumsferne Bürostandorte verschmäht und erst bezogen, wenn das Angebot in der Innenstadt zur Neige geht.

Von Eberhard Geiger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

P1-Schläger zertrümmert Marc S. das Gesicht: „Ärzte warnten mich vor meinem Anblick“
Marc S. (28) wurde vor dem Nobelclub P1 brutal niedergeschlagen. Vor Gericht entschuldigte sich der Täter, doch die Folgen bleiben gravierend: Murat P. zertrümmerte …
P1-Schläger zertrümmert Marc S. das Gesicht: „Ärzte warnten mich vor meinem Anblick“
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Streitfall S-Bahn: Obwohl die aufgehübschte neue Bahn einen Design-Preis erhalten hat, monieren Pendler etliche Schwachstellen. Für unsere Zeitung hat Pro Bahn den neuen …
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Obike kündigt Entsorgung von kaputten Rädern an - darum reagiert die Stadt skeptisch
Der wirtschaftlich angeschlagene Leihanbieter Obike will seine größtenteils zerstörten und fahruntauglichen Fahrräder aus München wegräumen.
Obike kündigt Entsorgung von kaputten Rädern an - darum reagiert die Stadt skeptisch
„Verspätungsschal“ im Internet versteigert - mit dieser Summe hatte wohl keiner gerechnet
Eine Pendlerin hat per selbst gestricktem Schal die Verspätungen der von ihr genutzten Züge dokumentiert. Jetzt wurde er für eine unglaubliche Summe versteigert.
„Verspätungsschal“ im Internet versteigert - mit dieser Summe hatte wohl keiner gerechnet

Kommentare