+
Das Grab von Cornelius Gurlitts Vater, Hildebrand Gurlitt. Der Rechtsstreit um das Testament Gurlitts geht in die nächste Runde.

Wer erbt den Kunstschatz?

Cousine behauptet: Gurlitts Testament ist ungültig

München - Eine neue Wende im Fall Gurlitt: Die Cousine des Kunstsammlers will das Gutachten über ihren Vetter überprüfen lassen. Sie glaubt, er sei bei Verfassen des Testaments nicht zurechnungsfähig gewesen.

Die Cousine des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt(1932-2014) will das Gutachten über ihren Vetter überprüfen lassen. Die fast 150 Seiten starke Expertise bescheinige, dass Gurlitt testierfähig war, als er seinen letzten Willen verfasste, ließ Cousine Uta Werner am Freitag mitteilen. Gleichzeitig sei in dem Gutachten aber von schweren psychischen Erkrankungen Gurlitts die Rede. Das Oberlandesgericht (OLG) München, vor dem der Rechtsstreit um das millionenschwere Erbe Gurlitts läuft, wollte sich zunächst nicht zum Inhalt des Gutachtens äußern.

Gurlitt soll laut Cousine nicht zurechnungsfähig gewesen sein

Der im Mai 2014 gestorbene Gurlitt, in dessen Wohnungen in München und Salzburg weit mehr als 1000 wertvolle Kunstwerke gefunden wurden, hatte seine Sammlung dem Kunstmuseum Bernhinterlassen. Seine Cousine glaubt, dass er beim Verfassen seines Testamentes nicht zurechnungsfähig war, und erhebt selbst Anspruch auf das Erbe. Das Gutachten solle nun „fachmedizinisch und rechtlich überprüft“ werden, ließ Werner mitteilen. Bis zum 1. Februar 2016 habe sie Zeit, beim OLG eine Stellungnahme abzugeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
Picknick statt Provokation
München - Keine Provokationen mehr. Das versprechen die neuen Chefs des Restaurants an der Augustenstraße 42, das in München 16 Jahre lang als „Schmock“ bekannt war.
Picknick statt Provokation

Kommentare