+
Guter Dinge: Die beiden Gründer der Stiftung, J ohannes Schricker (links) und Maximilian Heisler.

Neue Stiftung unterstützt kleine Initiativen

Die Helfershelfer

  • schließen

München - Nachbarn helfen, gegen Mietwucher kämpfen, Flüchtlingskinder unterstützen: Es gibt viele Wege, in dieser Stadt Gutes zu tun. Oft stoßen kleine Initiativen aber an Grenzen, wenn Geld fehlt, Mitstreiter – oder Wissen. Zwei junge Männer wollen helfen: mit der „Gute-Dinge-Stiftung“.

Die Nachbarin von Johannes Schricker hat 2015 Flüchtlingskindern geholfen. Wie so viele Menschen in dieser Stadt. Sie fuhr zum Beispiel mit ihnen in den Zoo. Die Fahrkarten kosteten Geld. Irgendwann war es zu viel Geld.

Johannes Schricker ist ein fröhlicher Typ. Er ist aber auch ein Anpacker. Schricker, 34, Kommunikationsdesigner, hat viele Geschichten wie die seiner Nachbarin gehört. Zusammen mit Mieteraktivist Maximilian Heisler, 28, dem Wirt der „Geyerwally“ im Glockenbachviertel, überlegte er, wie man all jene unterstützen könnte, die Gutes tun wollen, dafür aber selbst ein wenig Hilfe benötigen. Und gründete letztlich eine Stiftung.

In diesen Tagen kann man zwei gut gelaunte junge Männer am Stadtstrand am Vater-Rhein-Brunnen besuchen. Wie sie da entspannt an einem Biertisch sitzen, selbstgedrehte Zigaretten rauchen und Bio-Limonade schlürfen, fallen sie unter den Besuchern, die die Tage hier fröhlich im Liegestuhl verbummeln, nicht auf. Doch Heisler und Schricker arbeiten. Sie beraten ehrenamtlich – andere Ehrenamtliche. Auf einer kleinen Fahne neben ihrem Biertisch steht „Gute-Dinge-Stiftung“. Darum geht es ihnen: um ganz verschiedene Menschen, die Gutes tun – und die Hilfe benötigen. Ganz praktische Hilfe. Oder Geld. Oder Material. Oder Unterstützung bei der Gründung eines Vereins.

Heisler ist so etwas wie ein Experte auf dem Gebiet. Mit Anfang 20 hat er als Mieteraktivist in Untergiesing angefangen. Das „Bündnis Bezahlbares Wohnen“, die „Hut-Partei“ – sein Engagement zog immer weitere Kreise. „Hut“ sollte eine Stimme für die Initiativen im Rathaus sein, ein Stadtrats-Sitz wurde ergattert (viele Hut-Leute aber sind, wie zu hören ist, nicht zufrieden mit der Arbeit von Mandatsträger Wolfgang Zeilnhofer-Rath). Schricker ist auch im „Bündnis Bezhalbares Wohnen“ aktiv – mit Heisler zusammen hat er lange gebastelt an der richtigen Form. Jetzt steht ihre Stiftung. Eine Zwei-Mann-Stiftung für ein besseres München.

Heisler spricht oft in Bildern. Die Stiftung solle ein „Gewächshaus“ sein, sagt er zum Beispiel. Initiativen soll geholfen werden, groß und stark zu werden. Oder Heisler sagt: „Wir sind ein Werkzeug. Sie sollen uns benutzen.“ Und das auf ganz verschiedene Weise. Die Stiftung will helfen, Geld einzutreiben. Initiativen vernetzen. Sachspenden vermitteln. Juristisch beraten, wo es darum geht, einen Verein zu grünen.

„Die Leute können so ihrem Anliegen nachgehen, ohne sich um alles kümmern zu müssen“, sagt Johannes Schricker. „Wenn wir Zeit abnehmen, ist wieder Zeit frei für das Wesentliche.“ Wenn sie einen Carsharing-Anbieter überzeugen, eine Nutzerkarte zu spenden, kann die Frau, die mit Flüchtlingen näht, also von Unterkunft zu Unterkunft fahren. Wenn Heisler und Schricker Kontakt zu Journalisten herstellen, kann den alten Nachbarn geholfen werden statt herumzutelefonieren. Viele, viele gute Dinge. Für Schrickers Nachbarin, die mit den Flüchtlingskindern in den Zoo fuhr, kam die Hilfe übrigens zu spät. „Sie hat sich selbst durchgebissen“, erzählt er. „Und hat inzwischen selbst einen Verein gegründet.“ Am Biertisch am Stadtstrand sitzen inzwischen schon wieder zwei neue Interessenten, die Tipps von den beiden brauchen. Offenbar gibt es sehr viele Menschen in dieser Stadt, die gute Dinge tun. Und dabei doch noch ein wenig Hilfe gebrauchen können.

Infos und Kontakt

Die Stiftung hat eine Seite im Internet: www.kulturator.de. und ist als „Kulturator“ auch auf Facebook zu finden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauben-Wahnsinn: Münchnerin will verletztem Tier helfen, da wird sie attackiert
Man liebt oder man hasst sie - das Thema Tauben polarisiert die Stadt. Als eine Tierschützerin sich um eine verletzte Taube kümmern wollte, wurde sie von einem Mann …
Tauben-Wahnsinn: Münchnerin will verletztem Tier helfen, da wird sie attackiert
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.