Kaum noch eine S-Bahn fährt in München - Das sind die Ausweichmöglichkeiten

Kaum noch eine S-Bahn fährt in München - Das sind die Ausweichmöglichkeiten
+
Klaus Thannhuber eröffnete die Schrannenhalle 2005. Drei Jahre später musste die GmbH Insolvenz anmelden.

Haftbefehl gegen Ex-Schranne-Chef Thannhuber

München - Der Münchner Immobilieninvestor Klaus Thannhuber ist wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung festgenommen worden!

Nach tz-Informationen rückten die Beamten des Kommissariats 72 vergangene Woche zur Razzia in einem Harlachinger Anwesen an der Geiselgasteigstraße an und stellten einige Beweismittel sicher.

Thannhuber musste zur Vernehmung mit aufs Präsidium. Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch von der Staatsanwaltschaft München I bestätigt: „Es ist Haftbefehl erlassen worden. Dieser wurde gegen eine Geldauflage aber außer Vollzug gesetzt.“ Heißt: Klaus Thannhuber, der seinen Wohnsitz offiziell in London hat, muss vorerst nicht ins Gefängnis. Die Ermittler werfen dem umstrittenen Unternehmer Steuerhinterziehung von rund einer halben Million Euro vor.

Bereits seit 2010 läuft gegen Thannhuber und mehrere andere Beschuldigte ein Verfahren wegen Betrugs – auch das bestätigt Steinkraus-Koch gegenüber der tz. Der Vorwurf: Über die DBVI AG (Deutsche Beamtenvorsorge Immobilienholding AG) sollen sage und schreibe 40 000 Kleinsparer um insgesamt 250 Millionen Euro gebracht worden sein. Deren vermögenswirksame Leistungen wurden in diversen Fondsgesellschaften verwaltet.

Allerdings – wie es in einem internen Ermittlungspapier heißt – mit einer „versprochenen Kapitalerhaltungsgarantie, die völlig wertlos“ war. Angeblich war die finanzielle Ausstattung der Holding von Beginn an nicht ausreichend. Eine Arbeitsgemeinschaft kämpft für die geprellten Anleger. Die Schrannenhalle war damals ein Beteiligungsobjekt der DBVI AG, die 2009 Insolvenz anmelden musste. Thannhuber, der für die tz gestern nicht zu erreichen war, sorgt mit seinen dubiosen Firmengeflechten bereits seit Jahren für Schlagzeilen und geriet mehrfach ins Visier der Ermittlungsbehörden. In der Schranne hat er allerdings nach der Insolvenz seit 2008 nichts mehr zu sagen. Diese wurde mittlerweile von Hans Hammer gekauft, in eine Markthalle umfunktioniert und endlich in ruhige Gewässer geführt.

Sebastian Arbinger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum noch eine S-Bahn fährt in München - Das sind die Ausweichmöglichkeiten
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Kaum noch eine S-Bahn fährt in München - Das sind die Ausweichmöglichkeiten
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
„Früher war alles besser!“ Das finden zumindest finden oft ureingesessene Grantler, die die Stadt „verwahrlosen“ sehen. Tatsächlich aber belegen Zahlen: „Früher war …
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Das war ein Termin für eine rasende Reporterin! Annabell Pazur war am Samstag einen Tag lang mit den Schäfflern unterwegs, von in der Früh um halb acht bis in die Nacht, …
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Nächster Inflationsschock: Taxi-Fahren in München wieder teurer
Wer regelmäßig Fahrten mit dem Taxi unternimmt, der muss in München künftig tiefer in den Geldbeutel greifen. Aber: Je weiter man fährt, umso günstiger wird es.
Nächster Inflationsschock: Taxi-Fahren in München wieder teurer

Kommentare