Ruhestörungen, Randale

Halloween-Nacht: Das ist die Bilanz der Münchner Polizei

Ruhestörungen, Randale und Böller: Die Münchner Polizei hatte in der Halloween-Nacht 48 Einsätze. Das ist die Bilanz. 

München - In der Nacht von Dienstag, 31.10. auf Mittwoch, 01.11.2017, gab es für die Münchner Polizei 48 Einsätze (2016, 57 Einsätze), die in einem Bezug zu Aktivitäten der Halloween-Nacht standen. Im Polizeibericht werden sie detailliert aufgeführt.

Hauptsächlich gab es Einsätze wegen Ruhestörungen, Sachbeschädigungen oder des verbotenen Gebrauchs von pyrotechnischen Gegenständen. Gegen 19.10 Uhr bemerkten Anwohner der Kurparkstraße in Großhadern, dass mehrere Jugendliche mit Böllern warfen. Zwei Streifen der Polizeiinspektion 41 (Laim) trafen die Jugendlichen an und belehrten sie über die möglichen Ordnungswidrigkeiten aufgrund des verbotenen Gebrauchs von pyrotechnischen Gegenständen. Daraufhin beendeten sie ihre Aktivitäten.

Gegen 20.00 Uhr rief eine Anwohnerin eines Hauses in der Brettener Straße in Freimann den Polizeinotruf 110 und teilte mit, dass vier Jugendliche die Hauswand mit Eiern bewarfen und dadurch deutlich beschmutzten. Eine Streife der Polizeiinspektion 47 (Milbertshofen) traf vor Ort auf vier Tatverdächtige (vier Münchner, alle 15 Jahre alt). Sie wurden wegen einer Sachbeschädigung angezeigt. Es entstand ein Schaden von ca. 1.000 Euro.

Um 00.20 Uhr benachrichtigte ein Anwohner in der Maria-Eich-Straße in Pasing den Polizeinotruf, da er beobachten konnte, wie zwei Personen eine Mauer mit Farbe besprühten. Mehrere Streifen der Polizeiinspektion 45 (Pasing) konnten im Rahmen einer Fahndung zwei Tatverdächtige festnehmen (zwei Münchner, beide 14 Jahre alt). Die Sprühfarbe konnte bei ihnen sichergestellt werden. Beide wurden wegen einer Sachbeschädigung angezeigt und danach wieder entlassen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.500 Euro.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Schon bald sollen Münchner an den MVG-Trambahnhaltetsellen kostenlos im Internet surfen können. An einigen Stationen stehen bereits jetzt WLAN-Hotspots zur Verfügung.
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Rockavaria-Veranstalter enthüllt weitere Acts: Diese Künstler treten auf
Im Juni 2018 werden sich einige musikalische Größen auf dem Münchner Königsplatz die Klinke in die Hand geben. Nun nimmt das Line-Up für das Rockavaria-Festival weitere …
Rockavaria-Veranstalter enthüllt weitere Acts: Diese Künstler treten auf
Marx widerspricht Papst: Vaterunser soll nicht geändert werden
Die katholische Kirche in Deutschland will an der vom Papst kritisierten Übersetzung des Vaterunser-Gebets festhalten.
Marx widerspricht Papst: Vaterunser soll nicht geändert werden

Kommentare