+
Designerin Stefanie Rack verklagte Hans im Glück. Sie entwarf das Raumkonzept für die Burger-Grill-Kette.

Burger-Kette zieht Notbremse

Streit vor Gericht: "Hans im Glück" zahlt ihr 120.000 Euro

  • schließen
  • Jasmin Menrad
    Jasmin Menrad
    schließen

München - Das Oberlandesgericht hat der gegen die Burger-Kette "Hans im Glück" klagenden Innenarchitektin Stefanie Rack Recht gegeben. Grund des Rechtsstreits: Der Birkenwald.

Im grünen Birkenwald von "Hans im Glück" tobt ein Sturm: Vor dem Oberlandesgericht streiten sich Gründer Thomas Hirschberger und Designerin Stefanie Rack darum, ob die Burger-Kette das Konzept, raumhohe Birken ohne Äste mit schwarzen Tisch-Sitz-Ensembles aufzustellen, weiter nutzen darf.

Innenarchitektin Stefanie Rack (36) hatte das so genannte Outside In“-Konzept für den ersten "Hans im Glück" in der Nymphenburger Straße 69 entwickelt. 10.000 Euro hat die Designerin dafür bekommen. Zusätzlich sei eine Summe für jeden weiteren eröffneten Laden vereinbart gewesen, so Rack. Die Crux: Vertraglich geregelt war das nicht.

Nun hat Rack "Hans im Glück" auf Verletzung des Urheberrechts verklagt. Vor dem Landgericht München I war die Klage der Designerin im Herbst 2015 abgewiesen worden. Nun ging sie vor dem Oberlandesgericht in Berufung. „Wenn Sie nicht einlenken, wirkt 'Hans im Glück' auf seine Kunden bald wie ein Geld zahlender Dagobert Duck“, sagt der Kläger-Anwalt Norman Synek. Durch eine Unterlassungserklärung, die Hirschberger verbietet, das Raumkonzept für seine Läden zu nutzen, will Designerin Rack eine Bezahlung für die weiteren eröffneten Läden erreichen – allein elf gibt es in München.

„Jetzt können Sie noch die Notbreme ziehen“, sagte Richter Gunnar Cassardt zu den Beklagten, die sonst alle Restaurants umgestalten müssten. Dann gab’s eine gütliche Einigung: "Hans im Glück" kauft für 120.000 Euro die Nutzungsrechte. Und im Birkenwald wird wieder friedlich gemampft.

Ist der Edel-Burger-Hype in München bald vorbei?

Münchner verweigern sich zunehmend den Fast-Food-Ketten. Schnell, billig zusammengeklatschte Burger mögen sie nicht. Läden wie „Hans im Glück“ passt das ins Konzept. Aber ist der Hype bald vorbei? Lesen Sie, was die Food-Trend-Forscherin Hanni Rützler aus Wien sagt

Wei, Min

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
München - War es Vergewaltigung oder der Racheakt einer ehemaligen Geliebten? Ein Top-Manager steht wegen dem Fall vor Gericht.
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Frau absichtlich mit HIV infiziert? Unfassbare Aussage von Ärztin
München - Eine Münchnerin fordert von ihrem Ex-Partner 160.000 Euro Schmerzensgeld. Er hatte seine einstige Partnerin mit dem HI-Virus infiziert. Vor Gericht wird die …
Frau absichtlich mit HIV infiziert? Unfassbare Aussage von Ärztin
München schafft Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge
München - Die Stadt München will homosexuelle Flüchtlinge in besonderen Schutzräumen betreuen. Das hat der Sozialausschuss am Donnerstag beschlossen, wie die Stadt …
München schafft Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge
Faschingsbälle in München: Die große Übersicht
München - Der Fasching setzt zum Endspurt an, und Münchens Narren sind noch einmal gefordert: Der Terminkalender ist bis zum Faschingsdienstag dicht gefüllt mit …
Faschingsbälle in München: Die große Übersicht

Kommentare