+
Party auf der Hans-Sachs-Straße.

„Liberté, Égalité, Fraternité“

Was Sie beim Hans-Sachs-Straßenfest erwartet

  • schließen

München - Am Samstag wird es laut in der Hans-Sachs-Straße: Von 13 bis 23.30 Uhr läuft das große Straßenfest im Glockenbachviertel. Wir zeigen Ihnen, was Sie erwartet.

Münchens größtes Straßenfest, nach dem Christopher Street Day, ist für die schwul-lesbische Szene das Hans-Sachs-Straßenfest. Heuer findet es am Samstag den 20. August statt und wird neben der Hans-Sachs-Straße auch wieder durch die Ickstattstraße erweitert. Das Motto „Liberté, Égalité, Fraternité“ soll das französische Lebensgefühl ins Glockenbachviertel bringen. Von 13 Uhr bis 23.30 Uhr wird es auf der Hauptbühne, sowie an den Ständen ein abwechslungsreiches Programm geben.

Unter anderem ist auch die Agentur mPlus mit einer Lounge vor Ort, an der sich – wie schon beim mPlus CSD Wagen – wieder zahlreiche Künstler und Prominente tummeln werden. Zudem wird es am Stand der Agentur mit der Nummer 13a von 15 bis 23 Uhr verschiedene Programmpunkte unter dem Motto „Suprise“ geben. Also lassen wir uns überraschen.

Ab 17.30 Uhr startet die Party

Auf der Hauptbühne vor dem Café Sax wird zudem von 16-17 Uhr unter dem Programmpunkt „Vive la France" eine Stunde französisch gefeiert, bevor es um 17.30 Uhr mit der Seligen Maikönigin feat. DragQueen Connection und DJ Jörg Olsen zur Party übergeht. Um 20 Uhr erleben die Besucher dann den wohl schönsten Brauch des Straßenfestes – den „Seeligmoment“. Zum Lied „Für dich soll’s rote Rosen regnen“ lassen dann die Anwohner Rosenblüten auf die Besucher des Straßenfestes regnen. In diesem Jahr verteilt REWE dafür zusätzlich noch 5.000 Rosen an die Besucher. Durch den jährlich steigenden Zulauf wurde bereits seit dem Jahr 2000 das Straßenfest durch die Ickstattstraße als Partyzone erweitert. Mit dieser Regelung hat das Sub eine Sondergenehmigung der Stadt erhalten, denn laut Vorschrift dürfen sich Straßenfeste immer nur auf eine Straße konzentrieren. 

Die Verschnaufpause, die der Flächenzuwachs brachte, war jedoch nur von kurzer Dauer. Seit 2002 wird das Straßenfest eingezäunt, um den Ansturm der Besucher in Grenzen zu halten und für deren Sicherheit garantieren zu können. So können „nur noch“ insgesamt bis zu 10.000 Menschen gleichzeitig feiern. Daher raten die Veranstalter davon ab mit Fahrrädern, Kinderwägen oder Hunden zu kommen bzw. verbieten deren Zugang, wenn es zu voll wird. Deshalb ist es ratsam, früh zu kommen und so wenig wie möglich an Rucksäcken oder Ähnlichem dabei zu haben. Den Abschluss des Hans-Sachs-Straßenfest bildet der „Kaiserwalzer“ um 23.25 Uhr, der zugleich das Ende des musikalischen Programms einläutet und zur letzten Getränkeorder aufruft. Wer dennoch weiter feiern möchte, hat bei der offiziellen Afterparty im NY.Club die Möglichkeit, bis in die frühen Morgenstunden durch zu feiern. 

Hans-Sachs-Straßenfest, Sa. 20.08., von 13.00 Uhr bis 23.30 Uhr, Hans-Sachs-Straße & Ickstattstraße. www.schwules-strassenfest.de

Bilder aus dem vergangenen Jahr

Schwules Straßenfest in der Hans-Sachs-Straße: Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn München: Stammstrecken-Sperrung wieder aufgehoben - noch Verspätungen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn München: Stammstrecken-Sperrung wieder aufgehoben - noch Verspätungen
Wespen-Alarm in München: Darum plagen uns die Viecher grad so sehr
In München gibt es in diesem Jahr so viele Wespen wie nie. Das nervt - und hat einen ganz bestimmten Grund. 
Wespen-Alarm in München: Darum plagen uns die Viecher grad so sehr
Erika Blumberger ist tot
Die Witwe von Schauspieler-Legende Willy Harlander ist mit 95 Jahren im Pflegeheim gestorben. Die Trauerfeier findet am Ostfriedhof statt.
Erika Blumberger ist tot
Darum ging es beim Hunde-Flashmob am Wittelsbacherplatz
Zamperl-Alarm in der Innenstadt! Am Samstag trafen sich Münchens Herrchen und Frauchen mit ihren Schützlingen am Wittelsbacherplatz. Der Grund: der erste Münchner …
Darum ging es beim Hunde-Flashmob am Wittelsbacherplatz

Kommentare