+
Harald R. hat Goldstubenräuber Aleks C. gestellt. Auch vor dem Geschäft ging‘s heiß her.

Juwelen-Räuber geschnappt

Harald R.: So lief die verrückteste Mittagspause seines Lebens

  • schließen

München - Was machen Sie in Ihrer Mittagspause? Essen, kurz zur nächsten Postfiliale huschen oder gar ein kleines Schläfchen halten? Harald R. (26) jagt Räuber.

Nein, nicht jeden Tag – aber fast genau vor einem Jahr wurde der Barista vom Viktualienmarkt zum Helden bei dem filmreifen Überfall auf die Goldstube in der Westenriederstraße. Beim Prozess gegen zwei der drei Täter sagte R. am Donnerstag als Zeuge aus – und erzählte seine verrückte Geschichte.

Das spektakuläre Video vom Überfall: Opfer attackieren Räuber

Harald R. ist in Laim aufgewachsen. „Harte Gegend“, sagt er. „Aber was ich an dem Tag erlebt habe, das war schon Wahnsinn.“ Der 26-Jährige quatschte gegen Mittag mit einem Freund an einem Feinkoststand am Viktualienmarkt. Nur wenige Meter von der kleinen Goldstube entfernt, die drei Juwelen-Räuber ins Visier genommen hatten. Plötzlich: Alarmsirenen, gellende Schreie. „Ich dachte zuerst, dass eine Frau geschlagen wird“, erinnert sich Harald R. Es waren die verzweifelten Hilferufe der Freundin von Goldstuben-Chef Marco H. (51). Harald R. reagiert sofort, sieht Aleks C. mit einer Pistole aus dem Laden stürmen und nimmt die Verfolgung auf – Verbrecherjagd in der Mittagspause!

Der Serbe bemerkt seine Verfolger. Harald R. ist nicht alleine. Auch ein 24-jähriger Mitarbeiter eines Marktstandls rennt dem Täter hinterher. Als ihm seine Verfolger näher kommen, sprüht er Pfefferspray. Harald R. kann ausweichen, sein Nebenmann bekommt die volle Ladung ab. „Jetzt erst recht“, denkt Harald R. Am Ende der Westenriederstraße haben sie Aleks C. eingeholt. Inzwischen eilt dem Gangster auch ein Polizist hinterher. Mit vereinten Kräften drückt das Trio den Räuber zu Boden – Festnahme, Mission erfüllt!

Als ob nichts gewesen wäre, geht Harald R. wieder zur Arbeit und brüht Kaffee. Er sagt: „Das war die verrückteste Mittagspause meines Lebens.“ 

Er überwältigte einen der Räuber vom Viktualienmarkt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen
Der Trend geht zum Zweitjob – und dieser Trend zum Nebenjob ist ebenso traurig wie massiv. Und es werden immer mehr Münchner, die sich etwas dazuverdienen müssen. Was …
Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen
Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: So reagiert das Netz
Am Samstagmorgen hat ein Mann mehrere Menschen in der Nähe vom Rosenheimer Platz in München mit einem Messer verletzt. Das Netz ist in Aufruhr.
Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: So reagiert das Netz
Stammstrecke für 54 Stunden dicht – alles, was Sie jetzt wissen müssen
Wer am Wochenende mit der S-Bahn fahren will, braucht gute Nerven und mehr Zeit. Denn: Vom 20. bis 23. Oktober wird die Stammstrecke für 54 Stunden komplett gesperrt. 
Stammstrecke für 54 Stunden dicht – alles, was Sie jetzt wissen müssen
Herrscht in München wirklich der Radl-Irrsinn?
Bayernweit ereignen sich immer mehr Fahrradunfälle. In München sind die Zahlen auf gleichbleibendem Niveau, sogar leicht gesunken. Der Wahrnehmung vieler Bürger …
Herrscht in München wirklich der Radl-Irrsinn?

Kommentare