+
Die Helfer gaben alles.

Am Rosenheimer Platz

Schnappschuss von Harry G.: Hier schieben 15 Männer eine S-Bahn an

  • schließen

München - 15 Männer haben am Samstagvormittag eine S6 am Rosenheimer Platz aus eigener Kraft einige Meter weit geschoben – bis der Zug wieder Kontakt zum Stromabnehmer hatte.

Am Sonntag hatte Comedian Harry G. das Foto bei Facebook veröffentlicht. Der Zug war nach seinen Informationen im Schneckentempo in den Bahnhof Richtung Innenstadt eingefahren, kam aber nicht bis Ende des Bahnsteigs. 

Wegen eines Oberleitungsschadens war die Stromversorgung zwischen Ostbahnhof und Rosenheimer Platz ausgefallen. Fahrgäste sprachen daraufhin mit dem Schaffner. Eine Gruppe aus 15 Männern begab sich anschließend an die vorderen Türen des Zugs und schob. Mit Erfolg. Nach einigen Metern bestand wieder Kontakt zur Stromversorgung, so dass der Zug weiterfahren konnte. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal
Die Stadt versuchte noch, sich aus dem Klammergriff des Traumas zu befreien – da reifte in einer Gruppe von sieben Schülern bereits die Idee, den Toten des Amoklaufs ein …
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal

Kommentare