+
Deutlich sichtbar: die Risse im Bahnhofs-Boden.

Boden kaputt

Neues Zwischengeschoss im Hauptbahnhof hat schon Risse

  • schließen

München - Erst vor zwei Jahren wurde das neue Zwischengeschoss am Hauptbahnhof eröffnet. Doch schon jetzt gibt es an mehreren Stellen Risse im Boden.

Ein Schmuckstück sollte es werden, das neue Zwischengeschoss am Hauptbahnhof. Am 4. September 2014 wurde der Bereich auf halber Höhe zwischen Haupthalle und S-Bahn eröffnet. Hell ist es tatsächlich im Untergrund, freundlich auch – aber leider schon kaputt! An mehreren Stellen gibt es hässliche Risse im schimmernden Fußboden, nach grad mal zwei Jahren …

Insgesamt hatte die Bahn 24 Millionen Euro für die Sanierung ausgegeben – für neue Brüstungen, Glaselemente, Technik und eben den Boden. Hier handelt es sich nicht um Marmor oder Granit, sondern um Betonwerkstein. Gleich nach der Fertigstellung entdeckte die Bahn die Haarrisse, in die Dreck und Feuchtigkeit dringen können.

Zu solchen Rissen kann es laut Experten kommen, wenn am Betonwerkstein Zug entsteht. Bewegt sich der Untergrund, auf dem der Betonwerkstein liegt, etwa weil er abkühlt, zieht sich das Bauteil zusammen. Halten Wände links und rechts das Ganze fest, entsteht ein Zug – und damit die Risse.

„Die zuständige Baufirma hat uns zwar erklärt, solche Risse können leider passieren“, sagt ein Bahnsprecher. „Die Bahn will den Boden samt der Risse aber so nicht akzeptieren. Wir haben daraufhin eine Mängelbeseitigung gefordert.“

Übrigens: Auch am neu sanierten Stachus-Zwischengeschoss waren im Jahr 2012 Risse aufgetreten – im beigefarbenen Terrazzo, einem Kunststein, der offenbar zu schnell getrocknet ist. Stück für Stück wurde dort eine neue Terrazzo-Schicht aufgetragen.

Im Fall des Hauptbahnhofs hat die Baufirma ebenfalls die schwarzen Kratzer an einer Probefläche neu verfüllt. Lang gehalten hat’s nicht, bald waren die Risse wieder sichtbar. Die Bahn hat mittlerweile sämtliche Mängel dokumentiert, ein Gutachter ist eingeschaltet. „Jetzt warten wir auf Vorschläge der Baufirma, wie nachgebessert wird“, so ein Sprecher. Damit die 160.000 Menschen, die täglich im Zwischengeschoss unterwegs sind, auch wirklich einwandfreien Boden unter den Füßen haben … 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Einkommens-Liste zum Vergleichen: So verdient München
München - Kaum einer redet gern darüber, obwohl ein Austausch eigentlich so wichtig wäre: das Gehalt. Wie viel verdienen die Münchner? Wir zeigen auf dieser Seite …
Große Einkommens-Liste zum Vergleichen: So verdient München
„Wie im Gefängnis“: Pouya steckt in Afghanistan fest
München - Am Freitag wurde der afghanische Musiker Ahmad Shakib Pouya aus München abgeschoben. Nun befindet er sich gemeinsam mit seinem Freund Albert Ginthör in einem …
„Wie im Gefängnis“: Pouya steckt in Afghanistan fest
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein

Kommentare