+
Hier rammt der ICE einen Prellbock im Münchner Hauptbahnhof.

Hauptbahnhof: ICE rammt Prellbock

München - Ein ICE ist am Freitagmorgen bei der Einfahrt in den Münchner Hauptbahnhof nicht rechtzeitig zum Stehen gekommen und auf den Prellbock aufgefahren.

Hauptbahnhof: ICE rammt Prellbock

Wie die Bundespolizei mitteilte, hat sich dabei der 51-jährige Lokführer den Arm verstaucht. Die 220 Reisenden blieben ersten Erkenntnissen zufolge unversehrt. Der Unfall des aus dem oberfränkischen Lichtenfels - mit Zwischenstopp in Nürnberg - kommenden ICE 1501 ereignete sich nach Angaben der Deutschen Bahn gegen 8.39 Uhr auf Gleis 15 des Münchner Hauptbahnhofs. "Erschrocken sind die Leute natürlich schon", sagte Polizeisprecher Berti Habelt. Der Zug schob den Prellbock rund vier Meter weit in die Schalterhalle, wobei fünf Bodenplatten am Bahnsteig verschoben wurden. "Es hat ordentlich gerumpelt", sagte Habelt. Von Panik unter den Passagieren könne aber keine Rede sein, zumal der bremsende Zug nicht besonders schnell aufgefahren sei.

Das Zugpersonal ging nach dem Aufprall sofort durch den Zug, um sich um die Passagiere zu kümmern. Von diesen machten viele nach dem Aussteigen "Urlaubsfotos" von dem beschädigten Zugvorderteil. Der weitere Bahnverkehr wurde nicht beeinträchtigt.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Zug sei ins Werk gezogen und der Lokführer vernommen worden. "Nach der ersten Augenschau sind Beschädigungen in der Verkleidung an der Spitze des Zuges festzustellen", sagte Bahn-Sprecher Franz Lindemair. Zur Ursache des Aufpralls konnte er zunächst keine Angaben machen.

Bereits im November hatte ein ICE auf dem selben Gleis einen Prellbock gerammt. Hier die Bilder:

Hauptbahnhof: ICE prallt gegen Prellbock

Erst am Donnerstag war bekanntgeworden, dass bei einem weiteren ICE-Unfall Anfang Juli zwei Menschen verletzt worden waren: Auf der Strecke München-Nürnberg geriet ein ICE nahe dem Bahnhof Reichertshausen (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) bei einem Gleiswechsel derart ins Schwanken, dass sich unter anderem ein Speisewagen-Mitarbeiter bei einem Sturz verletzte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Professionelle Aufräum-Trainerin gibt Ihnen wertvolle Tipps
Maja Dvorak ist eine echte Fleißbiene: Mit ihrem Aufräumservice machte die heute 43-Jährige ihre Leidenschaft zum Beruf. Die Nachfrage nach den Künsten der Expertin ist …
Professionelle Aufräum-Trainerin gibt Ihnen wertvolle Tipps
„Darum ist das Frühlingsfest so viel besser als die Wiesn“, behauptet unser Kollege
Unser oberbayerischer Onlineredakteur Franz Rohleder hasst die Wiesn, und sagt: Das Frühlingsfest auf der Theresienwiese ist so viel besser! Er hat gute Argumente für …
„Darum ist das Frühlingsfest so viel besser als die Wiesn“, behauptet unser Kollege
München ist die sicherste Großstadt - Frankfurt mehr als doppelt so gefährlich 
Im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten wie Frankfurt, Hannover oder Berlin, lebt es sich in München besonders sicher. Auch Augsburg schneidet gut ab. 
München ist die sicherste Großstadt - Frankfurt mehr als doppelt so gefährlich 
„Andere machen das doch auch“: Elf Ausreden, die die Münchner Polizei ständig hört
Wir haben die Münchner Polizei gefragt, welche Ausreden sie fast jeden Tag hört. Die Liste der Sprüche, die wir zurückbekommen haben, ist an Witzigkeit und Dreistigkeit …
„Andere machen das doch auch“: Elf Ausreden, die die Münchner Polizei ständig hört

Kommentare