+
Cristiano Ronaldo.

tz-Kolumne

Heinrich heute: Lieber Pasing als Peking

  • schließen

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er das Ronaldo-Angebot.

Die spinnen, die Chinesen! Ein chinesischer Klub – angeblich handelt es sich um Lokomotive Shanghai oder um Vorwärts Peking – hat Cristiano Ronaldo ein Jahresgehalt von 100 Millionen Euro geboten. Der portugiesische Pay-King bleibt trotzdem bei Real. Denn wenn man keine Steuern zahlt, kommt man auch in Madrid ganz gut klar. An dieser Stelle darf ich verraten: Die Chinesen wollten auch uns verpflichten. Das Angebot war gigantisch: Eine eigene Peking-tz nur mit unseren Kolumnen, ein Heinrich-heute-Hochhaus mit 117 Stockwerken, und ein 2.200 Zwangsarbeiter starkes Heinrich-heute-Team, das in einer eigenen Fabrik Scherze anfertigt. Wir haben trotzdem abgesagt, denn wir freuen uns viel zu sehr auf den neuen Löwen-Trainer Pereira und auf Sportdirektor Lahm. Lieber Pasing als Peking – unter diesem Motto wünschen wir Ihnen einen guten Rutsch!

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt

Kommentare