Trotz "Nein" zu Olympia

Herrmann: Münchner S-Bahn-Ausbau kommt

München - Die Staatsregierung will den Ausbau der Münchner S-Bahn trotz des Neins der Bürger zur Olympia-Bewerbung „mit voller Kraft“ vorantreiben.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte am Montag der Nachrichtenagentur dpa, die zweite Stammstrecke und die Stärkung des S-Bahn-Netzes hätten hohe Priorität. „Sobald die Planfeststellungsbeschlüsse vorliegen, wird das so schnell wie möglich vorangebracht.“ Für Garmisch-Partenkirchen dagegen sei es nach dem Bürgerentscheid schwieriger.

Das Projekt Kramertunnel, der den Ort vom Durchgangsverkehr nach Österreich entlasten soll, wolle die Staatsregierung auf jeden Fall fortführen. „Beim Wanktunnel und bei der Umgehung Oberau ist die Finanzierung jedoch nach wie vor völlig ungesichert“, sagte Herrmann. „Da wären Olympische Winterspiele möglicherweise ein Mittel gewesen, dass der Bund schneller Mittel zur Verfügung stellt.“ Der Wanktunnel soll den Verkehr Richtung Mittenwald und in die Skigebiete aufnehmen.

Stimmen zum Aus für Olympia 2022

"Das ist eine Klatsche": Stimmen zum Aus für Olympia 2022

Bei den Bürgerentscheiden habe eine Vielzahl von Motiven zusammengespielt, sagte Herrmann. Manchen passten die Verträge mit dem IOC nicht. Andere machen sich Sorgen um die Mietpreise oder um den Umweltschutz in den Alpen. „Ich sehe darin kein Signal, dass wir in Bayern generell keine Großprojekte mehr verwirklichen können.“ Dass sich der DFB für die Fußball-Europameisterschaft 2024 bewerben wolle, „finde ich gut. Es wäre sicher falsch, wenn Deutschland sich wegen dieser Bürgerentscheide von künftigen sportlichen Großereignissen verabschiedet“, betonte Herrmann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Verspätungen auf der Stammstrecke wegen Störung
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn: Verspätungen auf der Stammstrecke wegen Störung
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.