Warnung für München: KATWARN löst wieder aus - Heftige Gewitter mit extremem Starkregen kommen

Warnung für München: KATWARN löst wieder aus - Heftige Gewitter mit extremem Starkregen kommen

Nicht nur S-Bahnen auf die Stammstrecke

Herrmann: Regionalzüge sollen 2. Röhre nutzen

München – Allen Kritikern zum Trotz hält Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) an der zweiten Stammstrecke für die Münchner S-Bahn fest. Die sollen nicht nur S-Bahnen befahren:

Im Interview mit dem Münchner Merkur fordert er darüber hinaus, dass der Tunnel auch für Regionalzüge nutzbar sein muss. „Wir haben auch Luft für ein paar andere Züge“, so Herrmann. Neben der S-Bahn sollen Regionalzüge beispielsweise aus Rosenheim oder Garmisch durch die Röhre fahren können. Das verursache keine gravierenden Mehrkosten.

Die geschätzten Kosten für das Projekt liegen mittlerweile bei mehr als 2,5 Milliarden Euro. Die Fertigstellung peilt Herrmann nun für das Jahr 2023 an, vorausgesetzt, der Bau kann im Jahr 2015 beginnen. Bisher war von 2022 die Rede. Für Mitte des Jahres erwartet Herrmann vom Eisenbahnbundesamt den zweiten Planfeststellungsbeschluss, zum Jahresende den dritten und letzten. Dann sollen die Kosten nochmals durchgerechnet werden. Die letzte Ausstiegsmöglichkeit aus dem Projekt sieht Herrmann nach der Ausschreibung, wenn die Angebote der Baufirmen vorliegen. Derzeit gebe es aber keinen Anlass, das Projekt zu beerdigen.

Ergänzend zur zweiten Stammstrecke fordert Herrmann eine bessere Vernetzung von S-Bahn und U-Bahn in München – beispielsweise durch die Verlängerung der U5 nach Pasing oder der U4 nach Englschalking oder Johanneskirchen. „Wir brauchen mehr Möglichkeiten, schon im Außenbereich von S-Bahn auf U-Bahn umsteigen zu können“, so Herrmann. Hier wolle er in Dialog mit der Landeshauptstadt treten – denn man habe eine „gemeinsame Verantwortung“.

Bei der S-Bahn sind derweil neue Probleme aufgetreten. Durch einen Spannungsfehler im Stromnetz sind über die Osterfeiertage 18 S-Bahn-Züge lahmgelegt worden. Die Reparatur ist aufwändig, weil erst Ersatzteile aus ganz Deutschland besorgt werden müssen. Die S-Bahn warnt vor Engpässen in den nächsten Wochen, statt dreiteilig würden viele Züge nur zweiteilig unterwegs sein.

Rubriklistenbild: © Sigi Jantz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lokaljournalismus hat eine Bombenzukunft“
Heimat im Herzen und den Schreibblock seit über 40 Jahren in der Hand: Wir haben vier legendäre Merkur-Reporter zum Interview eingeladen.
„Lokaljournalismus hat eine Bombenzukunft“

Kommentare