+
Jürgen Vanselow (M.) ehrte einen 53-jährigen Moosacher und eine 52-jährige Freisingerin für ihre Zivilcourage.

Zivilcourage belohnt

Hilfe gegen Belästiger: Bundespolizei ehrt zwei S-Bahnfahrer

Sie schritten ein, als junge Frauen ihre Hilfe brauchten. Die Bundespolizei ehrte nun einen Moosacher und eine Freisingerin für ihre Zivilcourage.

München - Zivilcourage lohnt sich. Jeder, der in der S-Bahn bedrängt wird, hofft auf die Hilfe seiner Mitfahrer. Die Bundespolizei München ehrte deshalb einen 53-jährigen Moosacher und eine 52-jährige Freisingerin. Beide schritten am 13. Januar ein, als ein 39-jähriger Mann mehrere junge Frauen sexuell belästigte und ihnen Gewalt androhte.

Der Moosacher trat dem Beschuldigten mutig entgegen und forderte den Belästiger mehrmals auf, die Damen in Ruhe zulassen. Die Freisingerin informierte über die Notsprecheinrichtung den Lokführer, der die Bundespolizei rief.

Inspektionsleiter der Bundespolizeiinspektion München, Jürgen Vanselow, dankte beiden für ihr vorbildliches Verhalten. Zwar verlange die Polizei von niemanden, dass er sich selbst in Gefahr begebe, aber es gebe fast immer ein Mittel, Hilfe zu holen, betonte Vanselow.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Chaos auf Stammstrecke kam Sperrung am Flughafen hinzu - nun aber aufgehoben
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
Zum Chaos auf Stammstrecke kam Sperrung am Flughafen hinzu - nun aber aufgehoben
Flüchtlinge in München müssen bald für ihre Unterkunft zahlen
Viele Asylbewerber, die in städtischen Unterkünften leben, müssen künftig zahlen. Ab Februar will die Stadt rund 280 Euro monatlich verlangen – auch aus Gründen der …
Flüchtlinge in München müssen bald für ihre Unterkunft zahlen
Landgericht bestätigt Pfusch an der Mietpreisbremse
Eigentlich wollte ein Mieter nur erfahren, wie viel Miete sein Vormieter bezahlt hatte. Doch auf seine Klage hin kippte das Amtsgericht gleich die bayerische Verordnung …
Landgericht bestätigt Pfusch an der Mietpreisbremse
So tricksen italienische Autodiebe - Kurier Giuseppe M. vor Gericht 
Giuseppe M. hat als Kurier für die Auto-Mafia in seiner Heimat Neapel gearbeitet. Der 42-Jährige hat für seine Botendienste von der Italo-Bande kassiert. Die Masche lief …
So tricksen italienische Autodiebe - Kurier Giuseppe M. vor Gericht 

Kommentare