Ein hochbegabter Stalker

München - Thorsten B. kann keine normale Beziehung pflegen. Er ist Autist, hat Sinologie studiert und beherrscht 23 Fremdsprachen. Seit über vier Jahren verfolgt er Nathalie A. - und saß deswegen schon in U-Haft.

Natalie A. (21) war jahrelang das Opfer eines Stalkers. Er beobachtete sie ständig und überall: an der U-Bahnstation, an der Schule und später dem Ausbildungsplatz, vor der Uni-Reitschule, wo die Pferdenärrin ihrem Hobby nachging. Ein Kontaktverbot half nichts, Angehörige begleiteten das Mädchen schließlich überall hin. Thorsten B. (31) hat das Asperger Syndrom, eine Form des Autismus, diagnostizierte ein Psychiater vor dem Amtsgericht. Normale zwischenmenschliche Beziehungen sind dem Studenten verwehrt.

Ob das Asperger Syndrom eine Krankheit oder noch eine Normvariante menschlicher Verhaltensweisen ist, darüber streitet die Wissenschaft. Jedenfalls aber reagieren die Betroffenen sozial und emotional „unangemessen“, fanden Psychiater heraus. Ihre intellektuellen Fähigkeiten sind dafür oft weit überdurchschnittlich. Das trifft auch auf den Angeklagten zu: Er hat nach den Rechtswissenschaften Sinologie studiert und beherrscht 23 Fremdsprachen. Allerdings hat er sich hauptsächlich der Grammatik gewidmet und nicht der Konversation, was seiner Störung entspricht.

Der hochbegabte junge Mann hatte 2005 an der U-Bahnstation Olympiazentrum die damals 17-jährige Natalie gefragt, ob sie Kontakt zu ihm wünsche. Das Mädchen verneinte, doch Thorsten B. ließ nicht locker. Es entwickelte sich eine Beziehung, die nach eigener Einschätzung des Angeklagten „Züge von Stalking“ hatte. Natalies Eltern erwirkten ein Kontaktverbot, das zwei Mal verlängert wurde – der Ex-Jurastudent bombardierte die Justiz mit Einsprüchen und Beschwerden und blieb der jungen Frau hartnäckig auf den Fersen. Die Familie schaltete vergeblich einen Anwalt ein und organisierte schließlich einen regelrechten „Begleitservice“ für das verängstigte Mädchen. Natalie A.: „Unser ganzes Leben war beeinträchtigt.“.

Die angehende Erzieherin ging nach Kamerun, um ihrem Verfolger zu entgehen. Daraufhin wurde Thorsten B. nach acht Monaten aus der Untersuchungshaft entlassen – keine Wiederholungsgefahr. Doch seit Dezember ist Natalie zurück und fürchtet nun, „dass es wieder los geht“. Denn dem laut Gutachten in seiner Schuldfähigkeit stark eingeschränkten Ersttäter wurde die Aussetzung seiner 15-monatigen Strafe zugebilligt. Der Angeklagte bekam zur Auflage, bei MAUT, einer Einrichtung für Autisten, eine Therapie zu machen.

S. List

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
2017 eskalierte eine Routinekontrolle am S-Bahnhof Unterföhring. Der verwirrte Täter schoss um sich - und traf die Polizistin Jessica Lohse in den Kopf.
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
Kohle-Aus: Stadtrat entscheidet am Dienstag - Verwaltung bleibt bei ihrer Einschätzung
Die Stadtverwaltung hält an der Einschätzung fest, dass der Kohleblock im Heizkraftwerk Nord nicht bereits 2022 stillgelegt werden kann. Wie berichtet, hatte der …
Kohle-Aus: Stadtrat entscheidet am Dienstag - Verwaltung bleibt bei ihrer Einschätzung
Nach Ärger um Partys auf Friedhöfen: Stadt München will den Wachschutz ausweiten
Die Verwaltung will den Alten Nördlichen und dem Alten Südlichen Friedhof auch nach dem Pilotversuch weiter vom Sicherheitsdienst bewachen lassen. Das System habe sich …
Nach Ärger um Partys auf Friedhöfen: Stadt München will den Wachschutz ausweiten
Neuer Anlauf für die „Nette Toilette“ - Konzept kostet 100 000 Euro im Jahr
100 000 Euro soll die Umsetzung des Konzepts „Nette Toilette“ jährlich in der Landeshauptstadt kosten. Der Wirtschaftsausschuss soll am Dienstag zustimmen.
Neuer Anlauf für die „Nette Toilette“ - Konzept kostet 100 000 Euro im Jahr

Kommentare